Der Tanz der Kraniche

Weiterlesen
Tanz der Kraniche
Tanz der Kraniche

Wer einmal den Tanz der Kraniche gesehen hat, wird dieses Erlebnis niemals vergessen. Denn die Balz der großen Vögel ist tatsächlich wie ein Tanz, elegant, kraftvoll und graziös. Vor allem ganz früh am Morgen kann man dieses Phänomen sehen. Dann tänzeln und springen die Paare umeinander, schlagen mit den Flügeln, recken den Hals in den Himmel, laufen im Kreis und werfen manchmal sogar Pflanzenteile in die Luft. Weiterlesen„Der Tanz der Kraniche“

Der Kranichzug beginnt: Ausflug nach Linum

Weiterlesen
Kraniche
Kraniche im Herbst Foto: Eberhard Müller

Der Kranichzug in Linum ist ein atemberaubendes Spektakel. Bis zu 120.000 der Vögel des Glücks machen alljährlich in dem Gebiet nordwestlich von Berlin Rast auf ihrem Weg in den Süden. Wer einmal in den Abendhimmel geblickt und tausende laut trompetende Kraniche beim Einflug zu ihren Schlafplätzen gesehen hat, der wird dieses Erlebnis nie vergessen.
Weiterlesen„Der Kranichzug beginnt: Ausflug nach Linum“

Rekord: Fast 100.000 Kraniche rasten im Rhin- und Havelluch

Weiterlesen
Kraniche
Kraniche am Abendhimmel Foto NABU/Tom Dove

In den vergangenen Tagen ist die Zahl der anreisenden Kraniche weiter gestiegen – und zwar massiv. Vor ein paar Tagen wurden 41.000 Kraniche in Linum und Umgebung gezählt, gestern waren es schon 97.210 Tiere, die im Rhin- und Havelluch rasten. Ein neuer Rekord! 90.000 davon haben sich Linum als Schlafplatz ausgesucht. Eine Zahl, die nicht nur Naturschützer glücklich macht – und mich dazu veranlasst hat, nach so kurzer Zeit noch einmal über die Kranichrast zu schreiben. Wer sich dieser Tage mit Fernglas auf den Weg nach Linum macht, hat nämlich sehr gute Chancen, die Vögel des Glücks  auch tagsüber auf den Feldern rund um Linum zu sehen. Weiterlesen„Rekord: Fast 100.000 Kraniche rasten im Rhin- und Havelluch“

Besuch bei den Vögeln des Glücks: 41.000 Kraniche rasten in Linum

Stellen Sie sich mal diese Situation vor: Sie sind irgendwo in der freien Natur, die Dämmerung beginnt – und plötzlich tauchen überall am Himmel Vögel auf. Hunderte, Tausende, die in Scharen und mit viel Lärm hoch über Ihrem Kopf vorbeifliegen. Bekommen Sie eine Gänsehaut? Ich verspreche Ihnen: Wenn man es nicht nur in Gedanken, sondern wirklich erlebt, ist es noch viel großartiger. Und im Moment stehen die Chancen dafür gut: In der Region um Linum nördlich von Berlin rasten gerade 41.000 Kraniche und dazu unzählige Enten und Gänse. Weiterlesen„Besuch bei den Vögeln des Glücks: 41.000 Kraniche rasten in Linum“

Die ersten Kraniche sind da

Es fühlt sich ja so an, als ob der Herbst noch ewig entfernt sei (oder wir alle wollen, dass es sich so anfühlt…). Aber die Kraniche wissen es ganz offensichtlich besser. Bei einem Ausflug in den Naturpark Niederlausitzer Landrücken waren vor wenigen Tagen einige der wunderschönen Vögel gleich neben Störchen auf einem abgeernteten Feld zu sehen, und gegen Abend sammelten sich Scharen von Kranichen am Himmel. Weiterlesen„Die ersten Kraniche sind da“

Der Graureiher: Geschickter Fischer an Berliner See-Ufern

Weiterlesen
Graureiher Foto: Carsten Böttcher
Graureiher Foto: Carsten Böttcher

So richtig eilig hat es der Graureiher selten. Glaube ich. Denn wenn man ihn in der Natur an den Ufern der Berliner Seen sieht, dann fliegt er erst auf, wenn er unbedingt muss. Vorher setzt er darauf, nicht bemerkt zu werden. Die Kunst des Sich-Unsichtbar-Machens beherrscht er jedenfalls perfekt. Er steht manchmal minutenlang unbeweglich im flachen Wasser und wartet buchstäblich darauf, dass ihm die Beute vor die Füße schwimmt. Wenn sie das tut, ist er blitzschnell. Und hat meist Erfolg beim Fischen mit dem langen Schnabel. Weiterlesen„Der Graureiher: Geschickter Fischer an Berliner See-Ufern“

Das Geheimnis des Rotmilans

Weiterlesen
Rotmilan
Rotmilan (Gabelweihe)

Wenn man in einer Familie aufwächst, in der die Natur ein wichtiges Thema ist,  kann es schon mal sein, dass am Küchentisch über Orchideen oder gute Beobachtungsorte für Kraniche gesprochen wird. Und beim Spaziergang alle den Kopf recken, um zu sehen, was für ein Greifvogel da am Himmel kreist. Zwei Greife tauchen dabei regelmäßig auf: der Rotmilan, auch Gabelweihe genannt, und der Schwarzmilan. Sie sind elegante Flugkünstler, die manchmal mit lautem „Wiiii“ auf sich aufmerksam machen. Weiterlesen„Das Geheimnis des Rotmilans“

Peter Wohlleben und das geheime Netzwerk der Natur

Weiterlesen
Peter Wohlleben
Peter Wohlleben

Wenn Peter Wohlleben von der Natur erzählt, hängen ihm die Menschen an den Lippen. Er zeigt, dass ein Waldspaziergang ein echtes Abenteuer sein kann, vor allem aber, dass die Natur viel komplexer ist, als man bisher dachte. Und einige Erkenntnisse sind so erstaunlich, dass man es kaum glauben kann. Weiterlesen„Peter Wohlleben und das geheime Netzwerk der Natur“

Gute Nachrichten von der Stunde der Wintervögel 2018

Weiterlesen
Blaumeise
Blaumeise

Gute Nachrichten aus der Natur sind selten, aber die Stunde der Wintervögel 2018 hat dafür gesorgt. Denn bei der Zählung Anfang Januar wurden einige Rekorde gebrochen. Die 130.500 Menschen, die mitgemacht haben, zählten in Gärten und Parks 3.405.399 Vögel (Stand: 25. Januar) – zwölf Prozent mehr als 2017. Auch die Zahl der Zähler ist gestiegen. Weiterlesen„Gute Nachrichten von der Stunde der Wintervögel 2018“