Der Name der Christrose

Christrose Blüte
Christrose Foto: Silke Böttcher

Normalerweise legt die Natur im Winter eine Pause ein – aber bei der Christrose macht sie eine Ausnahme. Die blüht nämlich ausgerechnet in der allerdunkelsten Jahreszeit. In der wilden Natur gibt es sie in Deutschland vermutlich nur in Bayern, aber in vielen Gärten wird sie angepflanzt.

Die Christrose blüht im Winter

Die eigentliche Blütezeit der Christrose liegt zwischen Februar und April, aber oft genug blüht sie schon zur Weihnachtszeit, was ihr den Namen eingebracht hat. Sie gehört zur Gattung Nieswurz und zur Familie der Hahnenfußgewächse, was sie zur Verwandten von Winterling, Buschwindröschen, Adonisröschen und Feldrittersporn macht.

Große weiße Blüten

Die Christrose, auch Schneerose genannt, wird ungefähr 20 bis 30 Zentimeter groß. Sie wächst in Mischwäldern vor allem in den Alpen und hat gefingerte, längliche Blätter, die dicht am Boden liegen, wo sie – so paradox es klingt – durch Schnee vor Frost geschützt sind. Vor allem aber hat sie sehr große weiße Blüten mit fünf Blütenblättern, die um einen Kreis aus gelben Staubblättern angeordnet sind.

Sternförmige Früchte

Bestäubt werden die Blüten von Schmetterlingen, Hummeln und Bienen. Weil die aber im Winter nicht so häufig unterwegs sind, hat die Natur vorgesorgt: die Pflanze kann sich auch selbst bestäuben. Nach der Bestäubung bilden sich spektakuläre Früchte in Sternform. In ihnen liegen die Samen, die im Frühsommer reif sind und dann von Ameisen verbreitet werden.

Die Christrose ist giftig

Die Christrose, die in Deutschland auf der Roten Liste der gefährdeten Arten steht, wurde früher als Heilpflanze genutzt, man setzte ihre Wurzeln gegen Leiden wie Epilepsie und Gicht ein. Allerdings war schon damals bekannt, dass die Pflanze durch ihren Gehalt an den Saponinen Hellebrin und Protoanemonin sehr giftig ist und behutsam eingesetzt werden sollte. Heute wird die Christrose nur noch in der Homöopathie verwendet (als Mittel gegen Nierenentzündung). Wer die Pflanze im Garten halten möchte (man bekommt sie im Gartenfachhandel), sollte darauf achten, dass sie nicht in Reichweite von Kindern oder Haustieren steht.

Weitere Geschichten über Hahnenfußgewächse

460 total views, 2 views today


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis