Die Kornelkirsche blüht

Kornelkirsche
Kornelkirsche Foto: Silke Böttcher

Haben Sie schon mal etwas vom Dirndlstrauch gehört? Oder von der Hirlnuss? Das sind alles Spitznamen der Kornelkirsche, die im zeitigen Frühling zu den ersten blühenden Sträuchern gehört. In vielen Berliner Parks kann man sie sehen.

Die Kornelkirsche ist keine Kirsche

Hasel und Erle sind natürlich noch früher und Frühblüher wie Schneeglöckchen und Krokus auch, aber das Hartriegel-Gewächs schmückt sich bei mildem Wetter schon im März mit seinen goldgelben Blüten. Mit der Kirsche hat die Pflanze trotz ihres Namens botanisch nichts zu tun, auch wenn sie ebenfalls rote Früchte trägt. Zu denen kommen wir aber später, denn jetzt sind erst einmal die Blüten dran. Sie haben vier Blütenblätter und stehen in dichten Trauben.

Gelbe Farbtupfer im Wald

Sie fallen auch deshalb so auf, weil der Strauch sonst noch kahl ist (die eiförmigen Blätter mit den tiefen Furchen erscheinen erst später). Und sie setzen Akzente im noch farblosen Vorfrühlingswald. Wie bei der Hasel hat sich die Natur auch für die frühe Blüte der Kornelkirsche vorgesorgt. Die Knospen bilden sich schon im Herbst und warten gut verpackt auf wärmere und hellere Tage. Sobald die Bedingungen stimmen, öffnen sie sich und gehören mit zu den ersten, die den frühen Insekten Nahrung anbieten.

Zarter Duft nach Honig

Es lohnt sich, mal vorsichtig die Nase an eine der Blüten zu halten, denn sie duften sehr angenehm nach Honig.

Mal Baum, mal Strauch

Übrigens kann die Kornelkirsche, die manche auch als Gelber Hartriegel bezeichnen, je nach Standort sehr unterschiedlich aussehen. Wo sie viel Platz und Sonne hat, kann sie zum richtigen, bis zu acht Meter hohen Baum mit dickem Stamm und schuppiger Borke werden. Wenn sie weniger Licht bekommt und mehr im Unterholz steht, dann bleibt sie ein Strauch. Das macht sie auch zur geeigneten Heckenpflanze, wenn man sie regelmäßig beschneidet.

Wertvolles Gewächs im Garten

Wer die Möglichkeit hat, eine Kornelkirsche im Garten zu haben, sollte sie nutzen. Denn die Pflanze ist nicht nur eine wertvolle Nahrung für die ersten Bienen des Jahres, sondern liefert im Herbst auch noch Früchte, die bei Vögeln und kleinen Nagern wie der Haselmaus und dem Siebenschläfer sehr begehrt sind. Da sie außerdem unempfindlich gegen Luftverschmutzung ist und selten von Schädlingen befallen wird, ist sie auch noch sehr pflegeleicht.

Marmelade und Säfte aus den Früchten

Die Früchte der Kornelkirsche sehen ein bisschen aus wie Süß- bzw. Sauerkirschen und haben auch einen Stein. Allerdings sind sie länglicher und etwas kleiner. Essbar sind sie auch, aber heutzutage beinahe vergessen. Man kann die leicht säuerlichen Früchte roh genießen oder zu Marmeladen und Säften verarbeiten. Erntezeit ist im August und September.

Eine Pflanze mit Heilkräften

Heilkräfte hat die Kirsche übrigens auch, und das wusste schon Hildegard von Bingen. Sie setzte Blätter, Rinde und Holz als Badezusatz gegen Gicht ein und die Früchte als Heilmittel gegen Durchfall und chronische Magen- und Darmleiden. Sogar gegen Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) sollen sie helfen, allerdings muss man sie über einen längeren Zeitraum täglich zu sich nehmen. Sie haben eine stärkende Wirkung auf das Verdauungssystem.

Die Kornelkirsche kann 100 Jahre alt werden

Als Wildpflanze ist die Kornelkirsche, deren Holz das härteste in ganz Europa ist, eher selten. Am ehesten findet man sie an sonnenbeschienenen Hängen und in lichten Wäldern. Wo sie Platz hat und in Ruhe gelassen wird, kann sie locker 100 Jahre alt werden.

869 total views, 1 views today


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis