Honigtau: Klebriger Blattlaus-Saft auf Berlins Straßen

Es klebt. Am Auto, am Asphalt, manchmal sogar an der Brille. Überall – vor allem dort, wo Linden in der Nähe sind. Aber die Bäume sind unschuldig, auch wenn mancher annimmt, dass der Klebstoff von den Lindenblüten kommt: Es ist Honigtau von Blattläusen, der Autofahrer nervt, aber andere Insekten sehr glücklich macht.

Honigtau wird von Blattläusen produziert

Der Honigtau ist ein Abfallprodukt, das entsteht, wenn Blattläuse den Pflanzensaft von Winterlinden und anderen Bäumen saugen. Der Saft enthält viel Zucker, aber nur sehr wenig Aminosäuren – aber genau die brauchen die Läuse zum Überleben. Deshalb nehmen sie mehr Pflanzensaft auf und scheiden dann das aus, was sie nicht mehr benötigen: überschüssige Flüssigkeit und Zucker.

Autofahrer mögen die klebrige Schicht gar nicht

Schädlich ist der Honigtau nicht – weder für den Baum, noch für die Autos. Man sollte ihn allerdings trotzdem möglichst bald abwaschen, weil die Schicht (besonders bei starker Sonneneinstrahlung) nach einiger Zeit nur noch schwer zu entfernen ist.

Festmahl für Ameisen, Bienen & Co.

Auch wenn ihn Autofahrer nicht mögen: Der klebrige Saft hat auch Vorteile. Ameisen lieben ihn so, dass sie Blattläuse als „Haustiere“ halten – sie melken sie und schützen sie im Gegenzug vor Fressfeinden. Auch Bienen, Wespen und andere Insekten mögen den süßen Saft und lecken ihn von den Blättern der Pflanzen ab. Damit schützen sie die Linde sogar, denn der Saft wird nach kurzer Zeit von einem Pilz besiedelt, der die Photosynthese behindern kann. Florfliegen und Marienkäferlarven sind in der Honigtau-Zeit auch nicht fern – aber sie locken mehr die Blattläuse, die sie mit großem Appetit und in beeindruckender Zahl verspeisen.

Honigtau und Waldhonig

Weil Honigtau wie Blütennektar ein zuckerhaltiger Rohstoff ist (er enthält vor allem Rohr-, Frucht- und Traubenzucker, aber auch Stoffe wie Aminosäuren, Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente), produzieren Bienen gerne auch Honig daraus. Der ist meist relativ flüssig und bei Honigliebhabern so beliebt, dass er ziemlich teuer ist. Honigtauhonig ist meist dunkel und hat einen kräftigen Geschmack. Dazu gehören zum Beispiel Fichten-, Tannen- und Pinienhonig, in Deutschland wird er meist als Waldhonig angeboten.

4,111 total views, 8 views today


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis