„Die Wiese“ – tolles Buch über eine unbekannte Welt

"Die Wiese" von Jan Haft
"Die Wiese" von Jan Haft

Die Wiese gehört zu den Natur-Orten, die oft übersehen werden. Dabei freut sich so ziemlich jeder, wenn er im Sommer an einem üppigen Blütenmeer vorbeikommt, das von Insekten umschwirrt wird. Aber wussten Sie, dass dieses Biotop stark gefährdet ist? Früher war etwa ein Drittel Deutschlands von blühenden Wiesen bedeckt, heute sind es nur noch zwei Prozent. Und auch die sind in Gefahr. Wie wichtig die Wiese für die Artenvielfalt ist und welchen Schatz wir so leichtfertig hergeben, zeigt ein faszinierendes Buch von Jan Haft.

Die Wiese ist sehr artenreich

Ein Drittel aller heimischen Farn- und Blütenpflanzen, so Haft, wächst vor allem auf Wiesen und Weiden – und das sind immerhin weit über 1000 Arten! Dazu kommen unzählige Insekten vom Käfer über die Heuschrecke und den Schmetterling bis zur Biene und Hummel. Und wo Insekten sind, tauchen auch die unterschiedlichsten Vogelarten auf. Es wimmelt nur so vor Leben auf einer Wiese, die der Mensch in Ruhe lässt.

Auf bewirtschafteten Feldern summt es kaum noch

Interessant ist, wie wenig wir eigentlich von der Wiese wissen. Dabei fällt uns auf, wenn wir an einem bewirtschafteten Feld vorbeigehen, wie wenig es dort summt. Das Thünen-Institut, eine Bundesforschungsanstalt, hat ermittelt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 200 Millionen Kubikmeter Dünger auf Wiesen und Äckern landen. Das sind mehr als zehn Badewannen voll Gülle pro Einwohner!

Bekannter Naturfilmer

Jan Haft ist einer der bekanntesten Naturfilmer Deutschlands und ein anerkannter Experte. Von ihm stammen u.a. die Filme „Mythos Wald“ und „Magie der Moore„, und auch über die Wiese ist ein Film entstanden – das Buch ist eine vertiefende Ergänzung dazu. Haft erzählt von den Dreharbeiten und davon, dass er mit Hilfe von Spezialeffekten wie Zeitlupe und Zeitraffer Spannung erzeugt und mit spezieller Makro-Technik den Zuschauer ins „Innere“ der Wiesen führt. 

Dünger und Pestizide gefährden die Wiese

Das Buch ist ein Appell, sich intensiver für den Erhalt dieses Mikrokosmos‘ einzusetzen, ihn stärker zu schützen. Haft nennt Zahlen: Etwa die Hälfte der Landesfläche Deutschlands wird landschaftlich genutzt. Gut zwei Drittel davon sind Äcker, der Rest ist Grünland. Wenn man bedenkt, dass nur ein kleiner Teil der Betriebe ökologisch wirtschaftet, bleibt eine riesige Fläche, auf der reichlich Dünger und Schädlingsvernichtungsmittel ausgebracht wird. Etwa neun Kilogramm Pflanzenschutzmittel , so das Umweltbundesamt, werden auf jedem der insgesamt etwa zwölf Millionen Hektar Acker in Deutschland versprüht, etwa 100 000 Tonnen pro Jahr. Eine der Folgen ist das dramatische Insektensterben.

Sensibles Ökosystem

Wer das Buch, das mit wunderschönen Fotos ergänzt ist, liest, bekommt einen neuen Blick auf die Wiese und auf das sensible Ökosystem, das durch menschliche Eingriffe sehr leicht aus der Balance gerät. Es rüttelt auf, ohne eine wütende Anklage zu sein. Jan Haft richtet den Blick auf die Schönheit. Er beschreibt einen Tag im Mai auf einer intakten Wiese, erzählt von den unzähligen Insekten, die dort leben, der Fuchsmutter auf Mäusejagd  und dem Trillern der Feldlerche. Er schreibt über die „heilige Wiese“ seiner Kindheit in der Nähe von München und über die Wiesen, über die er heute streift. 

Poesie und viel Wissen

Was mir an dem Buch und überhaupt am Werk Jan Hafts so gefällt, ist die leise Poesie. Er liebt die Natur, und das merkt man. Aber man lernt auch sehr viel über Tiere und Pflanzen, übers Ökosystem und die Bedrohung. Nach der Lektüre möchte man sofort losgehen und mal wieder eine Wiese mit offenem Auge und offenem Herzen sehen. Und man weiß: Die üppige Blumenwiese, die man aus der Kindheit kennt, ist in Gefahr. Wer etwas für sie tun möchte, sollte einfach in Zukunft häufiger Lebensmittel aus ökologischem Anbau kaufen. Ökobauern nämlich verzichten auf Pestizide und Gülle.

Die Wiese – als Buch und als DVD

Das Buch „Die Wiese – Lockruf in eine geheimnisvolle Welt“ von Jan Haft ist im Penguin-Verlag erschienen. Gedruckt wurde es nach dem „Cradle to Cradle„-Verfahren auf höchstem ökologischem Niveau. Auch auf Verpackungsfolie wird verzichtet. Das Buch hat 253 Seiten und kostet 20 Euro. Den Film gibt es als DVD ebenfalls im Buchhandel.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2019 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved