Feld-Rittersporn: seltene Schönheit in Berlin

Feld-Rittersporn Foto: Silke Böttcher
Feld-Rittersporn Foto: Silke Böttcher

Dass perfekt gemähte Rasen nicht gerade die Artenvielfalt fördern, kann man sich vorstellen. Und gerade deshalb sind die Brachen in der Stadt so wichtig. Die Baulücken mitten in Berlin, die Verkehrsinseln, Flächen, für die sich keiner zuständig fühlt und die deshalb nach und nach überwuchert werden. Und natürlich auch die Flächen, die man bewusst sich selbst überlässt. Erstaunlich finde ich, dass solche Orte oft wahre botanische Schätze bergen. Einer ist der sehr seltene Feld-Rittersporn, der direkt neben einem Fahrradweg in Schöneberg wächst und gerade Blüten trägt.

Wie der Feld-Rittersporn zu seinem Namen kam

Der lange Sporn, der der etwa 30 Zentimeter hohen Pflanze den Namen gibt, ist auf dem Foto gut zu sehen. Auch die Knospen tragen diesen Sporn schon. Die Blüten sind blau-violett und erinnern in ihrer Form ein bisschen an die der Akelei.

Hummeln bestäuben die Pflanze

Bestäubt wird der Feld-Rittersporn hauptsächlich von Hummeln und einigen Schmetterlingsarten. Nur Insekten mit langem Rüssel erreichen den Nektar und nehmen den Pollen dann auf dem Rückweg mit. Etwas später reifen die Früchte heran, deren Mechanismus ähnlich funktioniert wie beim Springkraut: Wenn die Samen reif sind, trocknen die Kapseln, die sie umhüllen – und bei Berührung werden die Samen fortgeschleudert.

Der Feld-Rittersporn liebt Brachflächen

Bevorzugte Standorte des Feld-Rittersporns sind Äcker, Ödland und Brachen, außerdem liebt er kalk- und lehmhaltige Böden. An Feldrändern sieht man ihn heute nur selten, denn er teilt das Schicksal so vieler Pflanzen, die durch die Bekämpfung von „Unkraut“ auf Feldern verdrängt werden. Nur auf extensiv bewirtschafteten Feldern, auf denen Wildkräuter stehenbleiben dürfen, kann er, ähnlich wie die Kornblume, überleben. Das macht die innerstädtischen Brachen noch wichtiger, weil sie Rückzugsflächen für viele Tier- und Pflanzenarten geworden sind.

519 total views, 5 views today


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis