Sonnentau: Fleischfressende Schönheit in Berliner Feuchtgebieten

So wirklich exotisch kommt einem die Berliner Natur ja nicht vor, aber das täuscht. Es gibt erstaunliche Pflanzen in der großen Stadt. Orchideen waren ja vor ein paar Tagen schon Thema in diesem Blog, aber es gibt noch ganz andere, mindestens genauso eindrucksvolle Gewächse. Eines davon gehört zu den fleischfressenden Pflanzen – der Sonnentau.

Mücken bleiben an Sonnentau-Tentakeln kleben

Er ist eine sehr, sehr seltene Schönheit, die in Mooren und Feuchtgebieten wächst und auch in Berlin vorkommt. Ein Winzling, den man mit fast hundertprozentiger Sicherheit übersieht, obwohl er eigentlich ja ziemlich spektakulär aussieht. Weltweit gibt es ungefähr 200 Arten, in Europa nur drei – den Rundblättrigen, den Langblättrigen und den Mittleren Sonnentau. Das Foto zeigt die rundblättrige Variante. Sie wird zwischen fünf und 20 Zentimeter hoch und schmückt sich an den Blättern mit unzähligen roten Fangarmen. Die haben an der Spitze eine Art duftenden Klebepunkt, mit dem die Pflanze kleine Insekten wie Mücken oder Fliegen festhält, die so leichtsinnig sind, auf dem Blatt zu landen, weil sie die Tröpfchen für Wasser halten.

Auf dem Foto kann man die Fangarme gut sehen. Die bewegen sich nach einer Weile zur Mitte des Blattes hin. Irgendwann schließt sich das Blatt und dann beginnen die Verdauungsdrüsen des Sonnentaus mit ihrer Arbeit, die ungefähr zwölf Stunden dauert. Nach einigen Tagen öffnet sich das Blatt wieder und ist bereit für die nächste Fliege. Oder Mücke.

Exotische Schönheit mit weißen Blüten

Die Blütezeit des Sonnentaus ist von Juni bis August – kleine weiße Sterne, aus denen später viele Samenkörner entstehen, die vom Winde verweht werden. Aber wozu braucht die Pflanze eigentlich die tierische Nahrung? Das hat mit dem Boden zu tun, auf dem sie wächst. Den Feuchtgebieten fehlt es an Nährstoffen, und die holen sie sich durch die Insekten. Was den Sonnentau zu einem echten Überlebenskünstler macht.

Der Sonnentau leidet unter Entwässerung von Mooren

So raffiniert die Pflanze ist: Gegen das Verschwinden ihres Lebensraums ist sie machtlos. Entwässerung und Torfabbau sind die größten Feinde der Moore und Feuchtgebiete, die zu den sensibelsten Biotopen überhaupt gehören. Schon geringe Wasserschwankungen können große Schäden anrichten. Nicht nur beim Sonnentau.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2018 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook