Frohe Weihnachten!

Hier kommt eines meiner liebsten Weihnachtsgedichte. Es stammt von Joseph von Eichendorff und beschreibt ganz wunderbar die Stille und die frohe Erwartung, die man mit Weihnachten früher in Verbindung brachte – jenseits von Konsum und Stress. Und deshalb passt es auch in diesen Blog, verbunden mit guten Wünschen für ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest!

 

Weihnachten

Markt und Straßen stehn verlassen,

Still erleuchtet jedes Haus,

Sinnend geh’ ich durch die Gassen,

Alles sieht so festlich aus.

 

An den Fenstern haben Frauen

Buntes Spielzeug fromm geschmückt,

Tausend Kindlein stehn und schauen,

Sind so wunderstill beglückt.

 

Und ich wandre aus den Mauern

Bis hinaus in’s freie Feld,

Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!

Wie so weit und still die Welt!

 

Sterne hoch die Kreise schlingen,

Aus des Schnees Einsamkeit

Steigt’s wie wunderbares Singen –

O du gnadenreiche Zeit!

                             Joseph von Eichendorff (1788-1857)

310 total views, 3 views today


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis