Spiegelnde Glasfassaden – tödliche Gefahr für Vögel

Glasfassade
Glasfassade

Dass eine Großstadt kein Paradies für Tiere ist, kann man sich vorstellen. Zu viele Autos, zu viele Menschen. Und: zu viele große Glasfassaden, die immer wieder Vögeln zum Verhängnis werden.

Glasfassaden irritieren die Vögel

Es sind weniger die Fenster von Wohnhäusern, an denen Vögel verunglücken. Sondern große Glasfassaden an Hochhäusern, vom Hauptbahnhof bis zum neuen BER-Terminal. Besonders die Zugvögel, die im Herbst in großer Zahl über Berlin hinwegziehen,  scheinen diese Fassaden nicht wahrzunehmen. Vielleicht weil sich in ihnen die Landschaft und der Himmel spiegeln. Mindestens genauso gefährlich ist es nachts, wenn die Häuser erleuchtet sind – die Glasflächen sind für die Vögel nicht zu sehen. Aber auch Glasflächen an Bushaltestellen, Lärmschutzwände und Wintergärten sind gefährlich.

Verunglückte Vögel in der Nabu-Wildvogelstation

Der Nabu Berlin bekommt regelmäßig Opfer von Glasunfällen in seine Wildvogelstation gebracht. Hier werden gebrochene Flügel gerichtet und die Tiere wieder aufgepäppelt. Aber leider überleben nur wenige Vögel den Aufprall gegen eine Fensterscheibe, die meisten brechen sich dabei das Genick. Bundesweit sind es pro Jahr nach Angaben des Nabu 100 Millionen Tiere!

Scheiben nicht zu gründlich putzen

Besonders gefährlich sind blank gewienerte Fensterfronten und Fenster, die in der Nähe von Gärten liegen. Hier sollte man auf allzu große Sauberkeit verzichten, wenn man Vogelunfälle vermeiden will.

Greifvogel-Silhouetten sind meist wirkungslos

Die Idee, Silhouetten von Greifvögeln auf die Fenster zu kleben, ist gut gemeint, aber sie bringt so gut wie nichts. Es sei denn, so der Nabu, man klebt sie außen auf die Scheibe und sprüht sie mit einem wasserunlöslichen Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutz ein – auf diese Weise ist die Silhouette  besser zu sehen. Auch Jalousien und Fensterdekorationen werden von den Vögeln wahrgenommen. Noch effektiver wäre es, Muster auf Glasscheiben zu kleben, Streifen zum Beispiel, die keinen zu großen Abstand haben.

Sichtblenden für große Glasfassaden schützen Vögel

Auch bei den großen Glasfassaden empfiehlt der Nabu, Sichtblenden oder halbflächige Markierungen anzubringen. Gut ist geripptes, geriffeltes, mattiertes, sandgestrahltes, geätztes, eingefärbtes, bedrucktes Glas oder alles, was den Kontrast erhöht, wie Jalousien, Schaufensterdekoration oder Mückenschutznetze. Dies sollte man am besten schon beim Bau des Hauses mit einplanen. Der Mensch kann also sehr viel tun, um die Zahl der Vogelunfälle zu verhindern.

Ähnliche Geschichte:

Buntspecht als Bruchpilot


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2018 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved