Goldnessel im lichten Wald

Goldnessel
Goldnessel Foto: Eberhard Müller

Die Goldnessel hat so spektakuläre Blüten, dass man sie eigentlich nicht übersehen kann. Mit Betonung auf „eigentlich“ – denn irgendwie gelingt es der Pflanze trotzdem, sich flüchtigen Blicken zu entziehen.

Goldnessel: Lippenblütler ohne Brennhaare

Die Goldnessel gehört zur Gattung der Taubnesseln, ist also zum Beispiel mit der Roten Taubnessel verwandt. Mit der Brennessel dagegen hat sie trotz sehr ähnlicher Blätter keine verwandtschaftlichen Beziehungen, sie trägt auch keine Brennhaare. Große Ähnlichkeit gibt es auch mit dem seltenen Bunten Hohlzahn, der wie die Goldnessel ein Lippenblütler ist.

Blüten in goldgelb und orange

Insgesamt wird das Gewächs 30 bis 50 Zentimeter hoch. Der Stängel ist vierkantig. Die Blätter tragen häufig silbrige Flecken und stehen sich immer paarweise gegenüber. Die eindrucksvollen blass- bis goldgelben Blüten, die quirlartig am Stängel sitzen, tragen eine dunklere, leicht orangefarbene Zeichnung auf der unteren, dreigeteilten Lippe und sind mit einem hauchzarten Haarflaum bedeckt.

Aparter Bodenbedecker

Blütezeit der Goldnessel (Lamium galeobdolon) ist zwischen Mai und September, ich habe sie aber auch schon im Oktober  gesehen. Die Pflanze liebt feuchte und nährstoffreiche Böden an Weg- und Waldrändern und in lichten Wäldern. Weil sie gerne Ausläufer bildet, verbreitet sie sich rasch und deckt mancherorts größere Flächen ab.

Auch als Zierpflanze beliebt

Bestäubt wird die Goldnessel, die auch als Ziergewächs beliebt ist und im Winter ihre grünen Blätter behält, von Bienen, Hummeln und Schmetterlingen. Um die Verbreitung der Samen kümmern sich später vor allem Ameisen.

Würzige Blätter, honigsüße Blüten

Die Pflanze gehört übrigens zu den essbaren Gewächsen. Zwischen März und Mai kann man die jungen Blätter und Triebe sammeln, sie haben einen kräftig-würzigen Geschmack. Auch die Blüten sind essbar – sie schmecken honigsüß. Was vor allem am Nektar liegt, der darin steckt.

Goldnessel als Heilpflanze

Heilwirkung hat die Goldnessel ebenso wie ihre Taubnessel-Schwestern auch: Sie wirkt blutreinigend, schleim- und krampflösend, gegen Fieber, Erkältung, Frauenleiden und Verdauungsprobleme. Mit dem Aufguss aus dem Kraut kann man Umschläge bereiten, um schlecht heilende Wunden zu behandeln. Auch als Teegetränk ist Goldnessel sehr wirkungsvoll.

Weitere Geschichten über Heilpflanzen

1,016 total views, 2 views today


2 thoughts on “Goldnessel im lichten Wald”

  1. Da ich von Haus aus viel Tee trinke finde ich vor allem die Info mit dem Tee sehr interessant. Die Pflanze selbst ist mir zwar unbekannt, werde mir aber mal trotzdem so einen Tee bestellen.

    Super Artikel mit vielen Infos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis