Hommage an ein rotes Früchtchen: Die Erdbeerzeit beginnt

Erdbeere
Erdbeere

Es soll ja Leute geben, die keine Erdbeeren mögen. Nicht, dass mir schon welche begegnet wären, aber gehört habe ich davon. Diesen Leuten ist es dann auch vollkommen egal, dass jetzt die ersten Erdbeeren auf den Märkten zu kaufen sind, die innen schon so rot sind, wie Erdbeeren sein müssen. Bei mir auf dem Balkon blühen die Erdbeerpflanzen noch, aber ein paar winzig kleine Früchtchen habe ich auch schon entdeckt. In der Berliner Natur sieht man manchmal Walderdbeer-Pflanzen, deren Früchte zwar sehr klein, aber noch süßer sind als ihre größeren Verwandten. Widerstand: zwecklos. Jedenfalls für mich.

Die Erdbeere ist gar keine Beere…

Übrigens ist der Name ErdBEERE eigentlich falsch, denn die Frucht zählt botanisch zu den Sammelnussfrüchten. Dasselbe gilt, wenn wir schon mal dabei sind, für Himbeeren und Brombeeren. Streng genommen sind die winzigen gelben Punkte auf den Erdbeeren die Früchte, das Rote darunter ist eine Scheinbeere. Die Natur hat sich dabei durchaus etwas gedacht: Tiere, die die Erdbeerfrucht fressen, scheiden später die gelben Punkte, Nüsschen genannt, wieder aus – sie sind unverdaulich. Und so verbreiten sich die Erdbeeren, die übrigens zu den Rosengewächsen gehören. Sollte eine Erdbeere am Stängel bleiben, vertrocknet sie irgendwann und die Nüsschen fallen ab. Für die Pflanze sind sie wichtiger als die Erdbeeren. Mensch und Tier sehen das natürlich anders.

Pur oder als leckere Zutat genießen

Die Erdbeere, die schon in der Steinzeit als leckeres Obst bekannt war, ist sehr vielseitig verwendbar. Am besten schmeckt sie natürlich, wenn man sie direkt von der Pflanze abpflückt und noch sonnenwarm in den Mund steckt. Aber als Zutat für Obstkuchen, Salate, Desserts (mit oder ohne Schlagsahne) oder Bowle ist sie auch nicht zu verachten. Kenner schwören außerdem auf die Variante, in der eine Erdbeere in flüssige Schokolade getaucht wird… Kein Wunder, dass die Erdbeere in der christlichen Kunst als Paradiespflanze galt. Und gesund ist sie auch noch: Sie enthält reichlich Vitamin C, dazu noch Vitamin A, B2 und B3, Folsäure, Vitamin E und Vitamin K. Allerdings sollte man möglichst einheimische Früchte kaufen, am besten aus Bio-Anbau, denn importierte Erdbeeren sind manchmal stark pestizidbelastet.

Begegnung mit dem Erdbären

Kaufen kann man Erdbeeren überall – zum Beispiel in Schäpe (Brandenburg), wo ich im vergangenen Sommer eine Begegnung mit einem echten Erdbären hatte  (siehe Foto)…  Man sollte aber darauf achten, die Früchte bald zu genießen, denn sie halten sich nicht lange. Kräftig waschen sollte man sie nicht, denn sie nehmen Wasser auf und zerfallen leicht.

Übrigens: Wer in der Natur unterwegs ist, stößt manchmal auf Pflanzen, die Erdbeeren sehr ähnlich sehen. Es könnten die Scheinerdbeere oder das Erdbeer-Fingerkraut sein. Rote Früchte tragen sie allerdings nicht. Das schaffen nur die echten Erdbeeren.

Ähnliche Artikel:

Waldmeister – ein Prosit auf den Frühling

562 total views, 1 views today


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis