IGA 2017 – Führung auf den Kienberg

Kienberg
IGA 2017 - Der Kienberg Foto: IGA Berlin 2017 GmbH

Bis zur Eröffnung derr Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2017 sind es noch fast 500 Tage, aber zu sehen gibt es schon einiges, denn auf dem Gelände in Marzahn wird schließlich seit 2014 gebaut. Am 12. Dezember kann man bei einer Führung zum Wolkenhain ein paar Einblicke genießen.

IGA 2017: Spaziergang zum Wolkenhain

Wolkenhain – das ist der sympathische Name der Aussichtsplattform, die auf dem Kienberg entsteht. Und auch wenn es nicht bis ganz auf Wolkenhöhe geht, soll man von oben bis ins Berliner Zentrum und ins Umland gucken können.

Infos zur Architektur

Bei der Führung, die von der IGA 2017 selbst angeboten wird, bekommen die Teilnehmer Informationen über die Architektur und den Stand der Bauarbeiten.

Ein eiszeitlicher Berg, der erhöht wurde

Der Kienberg, der auch schon Namen wie Hellersdorfer Berge und Marzahner Klippe trug, ist 102 Meter hoch und liegt am Rand der Gärten der Welt. Entstanden ist er in der Eiszeit – er ist Teil der Barnimer Hochfläche. Ursprünglich war er allerdings nur etwa 60 Meter hoch.

Zwischen 1946 und 1984 hat man ihn mit Kriegstrümmern und Bauschutt aus dem Zentrum der Stadt aufgeschüttet. Teile vom Berliner Stadtschloss könnten ebenso hier begraben sein wie Überbleibsel der einstigen Stalinallee, der heutigen Karl-Marx-Allee.

Ziemlich zugewachsen

Die Idee einer Erholungsfläche gab es schon lange. Rundherum entstanden Kleingärten, und Freiwillige pflanzten 1987 die unterschiedlichsten schnellwachsenden Büsche und Bäume, darunter Robinien, Pappeln, Weiden und Eschenahorn. Im Laufe der Jahre wuchs das Gelände ziemlich zu. Einige der Gewächse sind Neophyten (eingewanderte Pflanzen), die sich stark verbreiten und einheimische Gewächse verdrängen. Die Folge ist eine geringere Artenvielfalt.

Rundwege und ein bisschen Weitblick

Immerhin wurde 2005 ein Rundweg angelegt, und einen kleinen Aussichtspunkt gibt es auch. Sehr weit sehen kann man allerdings nicht – das Blätterdach ist sehr dicht. Das soll sich nun ändern.

Stadtwald mit Aussichtsturm

Für die IGA 2017 bekommt der Kienberg ein neues Gesicht. Der neue, höhere Aussichtspunkt ist nur ein Teil davon. Das Gelände soll zu einem Stadtwald mit offenen Landschaften werden, um die Artenvielfalt wieder zu erhöhen. Sichtachsen zur Berliner Innenstadt sind geplant, außerdem sollen auf dem Berg Bewegungsangebote für Besucher entstehen.
Bei der Führung bekommen die Besucher eine Vorstellung davon, wie das alles aussehen könnte – vor allem der Aussichtspunkt Wolkenhain wird erläutert.

IGA 2017 – Baustellenführung für Erwachsene

  • Termin: 12. Dezember, 11-13 Uhr
  • Ort: Marzahn, Siegmarstraße 66, Treffpunkt Eingang Süd – Gärten der Welt (Anfahrt Blumberger Damm/Elisabethstraße – Busse 154, 191, 291)
  • Anmeldung erforderlich: Tel. 28 01 81 62, fuehrungen@iga-berlin-2017
  • Kosten: keine
  • Bitte mitbringen: Wetterfeste Kleidung, feste Schuhe
  • IGA 2017 im Internet: www.iga-berlin-2017.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis