Lecker, aber wehrhaft: die Brombeere

Brombeerblüten Foto: Silke Böttcher
Brombeerblüten Foto: Silke Böttcher

Eigentlich gibt es ja kaum einen besseren Zaun als eine Brombeerhecke. Nur extrem Hartgesottene würden sich durch das Dickicht wühlen, das die Attacke nicht kampflos erträgt, sondern sich mit Dornen und Fußfesseln wehrt. Aber es gibt noch einen zweiten Grund. Der ist schwarz, leicht säuerlich und sehr, sehr lecker. Wenn man bedenkt, dass Brombeeren auf dem Markt richtig teuer sind, ist es umso erstaunlicher, dass nicht jeder Gartenbesitzer eine solche Hecke hat. Und dass es in der Berliner Natur wirklich überall Brombeerbüsche gibt.

Andrang auf die Blüten der Brombeere

Bienen und Hummeln lieben die Kletterpflanze aus ganz anderen Gründen: Wegen ihrer weißen Blüten. Wo eine Brombeere wächst, herrscht Hochbetrieb, überall summt es. Wenn man trotzdem mal eine bienenfreie Blüte entdeckt, sollte man sie sich mal genauer ansehen – sie ist sehr zart und wunderschön.

Übrigens gilt für Brombeeren, die zu den Rosengewächsen gehören, das gleiche wie für Erdbeeren: Sie sind botanisch gesehen gar keine Beeren, sondern Sammelsteinfrüchte. Wenn man eine Brombeere isst, beißt man auf kleine „Steine“, in denen die Samen stecken.

Die Brombeerpflanze ist von Dornen übersät

Ich hatte schon einige Begegnungen mit Brombeerbüschen, die ihre Früchte nämlich auch nicht immer kampflos hergeben. Sie tragen Dornen auch unter den Blättern, am Stamm sowieso – als Schutz vor Insekten und als Kletterhilfe. Die ist erstaunlich effektiv, obwohl die Dornen nicht übermäßig lang sind. Und so rankt sich manche Brombeerpflanze nicht nur am Boden entlang, sondern sogar an Bäumen und Mauern hoch.

Lecker und gesund

Aber der Kampf mit den Dornen lohnt sich, denn Brombeeren sind nicht nur sehr lecker, sondern auch richtig gesund. Ihr hoher Gerbstoffgehalt macht sie zum Mittel gegen Durchfall, sie helfen gegen Entzündungen im Mund und gegen Hauterkrankungen. Die Blätter der Pflanze sind in vielen Tees enthalten und geben ihnen einen Hauch von Brombeeraroma. Die Früchte kann man zu Marmelade, Saft und Likör verarbeiten, falls sie nicht schon vorher im Mund landen…

694 total views, 1 views today


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis