Markttreiben in der Domäne Dahlem

Die Domäne Dahlem ist einer dieser Orte, an denen man vergisst, dass man mitten in (naja, am Rand) einer Großstadt ist. Hier riecht es nach Kuhfladen und Äpfeln, nach Kartoffeln und Stroh – also intensiv  nach Bauernhof und Natur. Was man sonst eher vom Dorf kennt. Aber diesen Bauernhof kann man sogar mit der Berliner U-Bahn erreichen, und das können ja nun wirklich nicht viele Höfe von sich behaupten.

Domäne Dahlem: Grasende Kühe mitten in Berlin

Das Gelände der Domäne Dahlem, die vom 14. bis zum 18. Jahrhundert ein Rittergut war,  ist eine Welt für sich. Wenn man mit dem Fahrrad daran vorbeifährt (zwischen der U-Bahn-Linie und den Feldern verläuft ein Weg), dann fühlt man sich wirklich wie auf dem Land. Kühe grasen auf der Weide, ein paar Menschen spazieren herum. Ansonsten: Stille. Das Zirpen der Grillen ist hier lauter als das Geräusch der Autos.

Spezialitäten aus Brandenburg

Am 24.und 25. August allerdings wird das anders sein. Das mit den Geräuschen, meine ich. Denn dann findet auf dem Gutshof der Brandenburger Spezialitätenmarkt statt, und das bedeutet: volles Haus auf der Domäne Dahlem. Wer mag, kann sich hier mit Ziegenkäse, Kürbiskernöl, Honig und anderem mehr aus Brandenburger Produktion eindecken. Es gibt Stände mit Bier, Fleisch und Käse, man kann Gemüse aus der Mark kaufen (vieles davon in Bio-Qualität) und so einiges probieren. Außerdem präsentieren  Bauern- und Reiterhöfe aus Brandenburg ihre Ferienangebote.

Altes Handwerk und Fahrten mit der Kuh-Kutsche

Natürlich sollte man sich auf dem Gelände der Domäne Dahlem umschauen, ein bisschen Landluft schnuppern, sich über altes Handwerk von der Schmiedekunst bis  zur Spinnerei informieren und dann vielleicht mal auf ein Kaltblutpferd steigen (auf denen kann man tatsächlich reiten!). Es gibt Rundfahrten übers Feld mit der Kuh-Kutsche und Führungen durch den Garten der Domäne. Wer mag, kann auch noch Bekanntschaft mit den Tieren des Hofes schließen.

Landwirtschaft seit 800 Jahren

Sehr spannend ist auch das Museum der Domäne, in dem man sich über die Nahrungskette, über die Verarbeitung von Lebensmitteln und die Vermarktung informieren kann. Auch zur Geschichte des Landgutes gibt es Informationen: Die Felder der Domäne werden nämlich schon seit 800 Jahren bewirtschaftet!

Bunte Kühe auf der Domäne Dahlem

Wer heute noch glaubt, dass Kühe lila sind, der kann sich in der Domäne Dahlem auf den aktuellen Stand bringen lassen. Der Bioland-Hof, Teil des Freilandmuseums, hält allerdings tatsächlich bunte Kühe: die Alte Deutsche Schwarzbunte zum Beispiel und das Rote Höhenvieh – beides fast vergessene alte Rinder-Rassen. Auch Deutsche Sattelschweine, Rauhwollige Pommersche Landschafe und Thüringer Waldziegen laufen auf dem Hof herum, dazu Cröllwitzer Puten, ein Dülmener Wildpferd und ziemlich viele Honigbienen. Wer sich hier langweilt, dem ist wirklich nicht zu helfen!

Termin: 24./25. August, 10-18 Uhr, Eintritt: 2, erm. 1 Euro. Adresse: Zehlendorf, Königin-Luise-Straße 49 , 14195 Berlin, U-Bhf. Dahlem-Dorf. Internet: www.domaene-dahlem.de

Ähnlicher Artikel:

Wollschweine und Lotos im Schaugarten Schwante

 

371 total views, 1 views today


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis