Museumsdorf Düppel: Sommerfest im Mittelalter

Museumsdorf Düppel
Veranstaltung im Museumsdorf Foto: Museumsdorf Düppel

Geschichte lernt sich leichter, wenn man sie live erlebt – und im Museumsdorf Düppel kann man das mit einer Zeitreise verbinden. Das Dorf, das in diesem Jahr 40 wird, ist nämlich ein kleines Stück Mittelalter mitten im modernen Berlin. Am Sonntag lädt es zum Sommerfest.

Das Museumsdorf Düppel steht auf historischem Boden

Das acht Hektar große Museum in Zehlendorf entstand auf den Grundfesten einer echten Siedlung. 1939 wurden einige Scherben entdeckt und als man mit Grabungen begann, fand man Reste mittelalterlicher Bauwerke, Zäune und Brunnen. Die alte Siedlung bestand vermutlich zwischen 1170 und 1220. Schon als noch gegraben wurde, kam die Idee auf, an dieser Stelle ein lebendiges Museum zu bauen – mit rekonstruierten Häusern, Wegen, Gartenparzellen und historischem Handwerk. Was man heute sehen kann, ist also nicht wirklich historisch, aber so dicht am Original wie nur möglich.

Alltag ohne Handy und Auto

Das 1975 eröffnete Museum sperrt alles aus, ohne das wir uns das Leben heute nicht mehr vorstellen können. Wir reisen zurück in die Zeiten, in denen man sich ohne Autos vorwärts bewegte (von Handys ganz zu schweigen), und nicht mit einem Knopfdruck die Lampe und mit einem Dreh die Heizung anstellen konnte. Es ist spannend zu erfahren, wie sich die Menschen früher Licht und Wärme beschafft haben. Wie sie winterliche Kälte aus ihren Hütten aussperrten und Feuer machten.

Einblicke in fast vergessenes Handwerk

Man vermisst nichts von den modernen Errungenschaften, wenn man das Dorf besucht. Sondern spaziert durch das lebendige Museum, in dessen Holzhütten Menschen in mittelalterlicher Kleidung Leder gerben, Körbe flechten, Wolle spinnen, Stoffe färben, aus Keramik Töpfe herstellen und Holz zu Löffeln und Schalen verarbeiten. Es gibt eine Teerschwele und in der Schmiede entstehen Messerklingen und andere Werkzeuge. Auch einige Bienenvölker gehören zum Museum, ihren Honig kann man zum Beispiel bei Dorffesten kaufen. Zugucken ist in den Hütten erlaubt und wirklich spannend – wer hat sich zum Beispiel schon mal darüber Gedanken gemacht, wie Leder gegerbt wird?

Die Tiere, die in Gehegen auf dem Gelände grasen, sind überwiegend alte, beinahe vergessene Nutztierrassen.  In anderen Gärten wachsen Färbe- und Heilpflanzen, über die man sich informieren kann. Außerdem bekommt man Einblicke in die unterschiedlichen Getreidesorten.

Sommerfest mit Reiten, Dosenwurf und Mittelaltermusik

Beim Sommerfest am Sonntag (30. August) gibt es zwischen 12 und 16 Uhr Ponyreiten, Kinder können sich schminken lassen und mit Dosen werfen. Außerdem erklingt mittelalterliche Musik aus ulkig aussehenden Instrumenten. Gegen Hunger gibt es Würstchen vom Holzkohlegrill, Eis und hausgebackenen Kuchen. Letzteres ist vielleicht nicht wirklich mittelalterlich. Aber das war’s auch schon mit modernen Errungenschaften. Das Handy jedenfalls vermisst hier niemand.

Museumsdorf Düppel – Infos

  • Adresse: Clauertstraße 11, Zehlendorf
  • Anfahrt: Bus 115 bis Ludwigsfelder Straße; Busse 118 und 622 bis Clauertstraße. Parkplatz im Eingangsbereich vorhanden
  • Öffnungszeiten: in diesem Jahr noch bis 11. Oktober, jeweils Sa/So und an Feiertagen, 10-17 Uhr
  • Eintritt: 3, erm. 1,50 Euro

711 total views, 1 views today


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis