Rizinus ist die Giftpflanze des Jahres 2018

Weiterlesen
Rizinus
Rizinus

Manche nennen die Rizinus-Pflanze auch Wunderbaum. Was damit zusammenhängt, dass sie sehr schnell wächst. Es gibt eine biblische Erzählung, nach der ein solches Gewächs in einer einzigen Nacht zum Baum aufschoss, um den Propheten Jonas zu schützen. Und die Pflanze hat noch mehr besondere Eigenschaften. Einige davon haben dafür gesorgt, dass der Rizinus vom Botanischen Sondergarten Wandsbek zur Giftpflanze des Jahres 2018 gekürt wurde. Weiterlesen„Rizinus ist die Giftpflanze des Jahres 2018“

Bunter Wintergast: der Bergfink

Weiterlesen
Bergfink
Bergfink

Der Bergfink gehört zu den Singvögeln, die aus dem hohen Norden kommen. Im Winter, wenn es in Skandinavien zu kalt wird, zieht es ihn ins mildere Mitteleuropa – und mit etwas Glück kann man ihn dann sogar in Berlin sehen. Bei der Stunde der Wintervögel 2017 landete er auf Platz 24, noch vor Rabenkrähe und Kormoran. Weiterlesen„Bunter Wintergast: der Bergfink“

Die Skorpionsfliege ist das Insekt des Jahres 2018

Weiterlesen
Skorpionsfliege
Skorpionsfliege

Die Skorpionsfliege sieht ziemlich martialisch aus mit ihrem nach oben gebogenen Stachel am Hinterleib. Allerdings ist die Ähnlichkeit mit einem Skorpion eine Laune der Natur, denn stechen kann die Fliege damit nicht. Und weil kaum jemand etwas von ihr weiß, obwohl sie gar nicht selten ist, wurde sie vom Senckenberg Deutsche Etymologische Institut in Müncheberg jetzt zum Insekt des Jahres 2018 gekürt. Weiterlesen„Die Skorpionsfliege ist das Insekt des Jahres 2018“

Begegnung mit dem Dachs

Weiterlesen
Dachs
Dachs

Der Dachs ist eines der ulkigsten Tiere, die es in Mitteleuropa gibt. Ein Geschöpf mit schwarz-weiß gestreiftem Kopf und einem stämmigen, silbergrauen Körper. Es kann fast 90 Zentimeter lang werden und bringt stolze 15 Kilogramm auf die Waage. Begegnen wird man ihm aber nur selten, denn der Dachs ist hauptsächlich in der Nacht unterwegs. Weiterlesen„Begegnung mit dem Dachs“

Torfmoos-Fingerwurz: Hommage an die Orchidee des Jahres 2018

Weiterlesen
Torfmoos-Fingerwurz
Torfmoos-Fingerwurz

Die Torfmoos-Fingerwurz gehört zu den seltensten Wild-Orchideen in Deutschland. Was vor allem daran liegt, dass sie sehr wählerisch ist, wenn es um ihren Lebensraum geht. Gerade wurde sie von den Arbeitskreisen Heimische Orchideen, der mir freundlicherweise das Foto zur Verfügung gestellt hat, zur Orchidee des Jahres 2018 gewählt. Weiterlesen„Torfmoos-Fingerwurz: Hommage an die Orchidee des Jahres 2018“

Die Wildkatze ist Tier des Jahres 2018

Weiterlesen
Wildkatze
Wildkatze

Die Europäische Wildkatze ist so selten, dass die meisten Menschen sie allenfalls mal in Wildgehegen sehen. Nur etwa 6000 Tiere gibt es – Tendenz (leider) fallend. Und das, obwohl die Art unter sehr strengem Schutz steht. Die Deutsche Wildtier-Stiftung hat die Wildkatze deshalb zum „Tier des Jahres 2018“ gekürt. Weiterlesen„Die Wildkatze ist Tier des Jahres 2018“

Schön und giftig: das Pfaffenhütchen

Weiterlesen
Pfaffenhütchen
Pfaffenhütchen

Was auf dem Foto zu sehen ist, sieht aus wie eine Blüte. Aber der Gewöhnliche Spindelstrauch blüht im Mai – und dieses Foto ist im Herbst entstanden. Es zeigt den Fruchtstand des Strauchs. Und wenn man sich das Bild so ansieht, dann wird klar, warum das Gewächs auch als Pfaffenhütchen bekannt ist: Mit der rosaroten Haube und den orangefarbenen Samen sehen die Früchte wirklich aus wie der Hut eines Geistlichen. Weiterlesen„Schön und giftig: das Pfaffenhütchen“

Der Grasfrosch – Weitspringer am See

Weiterlesen
Grasfrosch
Grasfrosch

Man könnte ja meinen, dass ein Tier mit dem Namen Grasfrosch, nun ja, grün ist. Aber: Er ist gelb, rotbraun oder fast schwarzgefleckt. Gesehen hat ihn vermutlich jeder schon mal, denn im gewässerreichen Berlin taucht er ziemlich häufig auf. Gerade wurde er von der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) zum Lurch des Jahres 2018 gewählt. Weiterlesen„Der Grasfrosch – Weitspringer am See“

Bienen im Winter: Mit Teamgeist gegen Frost

Weiterlesen
Bienen im Winter
Bienen im Winter

Im Spätherbst beginnen die harten Zeiten für Tiere in der Natur. Sie müssen mit Nahrungsmangel und Kälte fertig werden. Einige entziehen sich durch Flucht (Zugvögel), andere verschlafen die dunkle Jahreszeit. Wer hierbleibt und keine Winterruhe hält, der muss sich einiges einfallen lassen. So setzen zum Beispiel Bienen im Winter auf Teamgeist. Weiterlesen„Bienen im Winter: Mit Teamgeist gegen Frost“