Palmensinfonie im Botanischen Garten

Palmensinfonie
Palmensinfonie

Wenn es draußen so richtig kalt und ungemütlich ist und der Himmel wahlweise grau oder sehr grau ist, dann ist es Zeit für ein bisschen Farbe und Wärme. Da kommt die Palmensinfonie im Botanischen Garten Berlin gerade richtig. Die Gewächshäuser bilden die exotische Kulisse für klassische Konzerte. Und man fühlt sich ein bisschen wie im Urlaub.

Palmensinfonie mit 40 Musikern

Bei der Palmensinfonie verwandeln sich das Große Tropenhaus und vier weitere Gewächshäuser in ungewöhnliche Konzertsäle. 40 Musiker treten auf und die Besucher können der Musik bei Rundgängen lauschen.

Gambenklänge im Mittelmeerhaus

Da gibt es Chor- und Blechblasmusik, Marimba- und Vibraphon-Klänge im Großen Tropenhaus, Streich- und Gitarrenmusik im Kakteenhaus und Percussion im Farnhaus. Das Tropische Nutzpflanzenhaus wird zur Kulisse für Blockflöten-, Akkordeon-, Violinen-, Gamben- und Barockcello-Musik und im Mittelmeerhaus erklingen Harfen- und Theorbenmusik.

Es ist die Verbindung aus Pflanzen und Musik, die die Palmensinfonie so besonders macht. Das graue Wetter kann man jedenfalls für ein paar Stunden vergessen, und die Kälte auch.

Musik am 18. Februar

Am 18. Februar spielen das Berlin Guitar Quartet im Kakteenhaus, das Potsdamer Hornquartett unter Leitung von Gisbert Näther im Großen Tropenhaus, „Nachklang 1700“ mit Friederike Däublin (Gambe) und Andreas Vetter (Barockcello) im Tropischen Nutzpflanzenhaus, das Percussionsduo Phillipp Beerwald und Jean-Luc Jossa im Farnhaus und Tatjana Schütz (Harfe) im Mittelmeerhaus.

Konzerte am 25. Februar

Am 25. Februar gastiert noch einmal das Berlin Guitar Quartet im Kakteenhaus. Im Großen Tropenhaus tritt das Duo Colorido – Adrian Schmid (Marimbaphon) und Christian Betancourt (Vibraphon) – auf, im Tropischen Nutzpflanzenhaus spielt Julia Prigge (Violine), im Farnhaus das Percussionsduo (Philipp Beerwald und Jean-Luc Jossa) und im Mittelmeerhaus Matthew Jones (Theorbe).

Die Kamelien blühen

Kamelie
Kamelie © I. Haas, Bot. Garten/Bot. Museum Berlin-Dahlem

Wer zur Palmensinfonie in den Botanischen Garten Berlin kommt, der sollte zwischen den Konzerten ganz unbedingt noch einen Abstecher ins Kameliengewächshaus machen, denn dort stehen gerade die wunderschönen Blüten der unterschiedlichen Kamelien-Arten in voller Blüte. Die kleinen der acht wilden Arten ebenso wie die riesigen Blüten der über 50 Zuchtformen, von denen viele zu den historischen Sorten zählen. Der Anblick ist zauberhaft.

Dazwischen leuchten die violetten Blüten der Chinesischen Fliederprimeln, die weißen, rosafarbenen, roten und violetten Blüten der Azaleen und die kleinen gelben Blüten des Winterjasmins – eine wahre Explosion der Farben, die wir gerade jetzt, im trist-ungemütlichen Wintergrau, so dringend brauchen.

Palmensinfonie – Infos

  • Termin: 18. und 25. Februar, jeweils 18-20 Uhr (Einlass: 17-18.30 Uhr). Konzertrunde 1: 18-18.45 Uhr, Konzertrunde 2: 19.15 bis 20 Uhr (Wiederholung)
  • Ort: Botanischer Garten Berlin, Eingänge Königin-Luise-Platz (Busse 101, X83) und Unter den Eichen (Bus M48)
  • Karten: 15, erm. 10 Euro, Kinder bis 6 Jahre kostenfrei
  • Vorverkauf: an den Kassen des Botanischen Gartens und bei der Konzertkasse KOKA 36, Tel. 030/61 10 13 13

189 total views, 1 views today


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis