Die Rote Schuppenmiere kann sich unsichtbar machen

Rote Schuppenmiere
Blüte der Roten Schuppenmiere Foto: Silke Böttcher

Für die Rote Schuppenmiere braucht man scharfe Augen (oder eine Lupe) und gutes Timing. Denn das Pflänzchen ist nicht nur winzig, sondern blüht auch nur sehr kurz. Jedenfalls war das bei dem Exemplar so, das sich in einem unserer Balkontöpfe angesiedelt hatte. Kaum war das Foto im Kasten, da schloss es seine Blüten auch schon wieder.

Die Rote Schuppenmiere ist ein Winzling

Nur etwa drei bis 15 Zentimeter hoch wird die Rote Schuppenmiere (Spergularia rubra), die zu den Nelkengewächsen gehört (und damit eine Verwandte von Karthäusernelke, Heidenelke und anderen Frühlings-Schönheiten ist). Die Blätter sind lang und schmal und sehen Tannennadeln sehr ähnlich. Oben sitzt die Blüte mit fünf schmalen rosafarbenen, nach innen heller werdenden Blättchen.

Sie blüht nur bei schönem Wetter

Blütezeit der Roten Schuppenmiere, die auch als Roter Spärkling bezeichnet wird, ist zwischen Mai und September. Interessant finde ich, dass sich die Blüten nur bei schönem Wetter öffnen und auch dann nur von etwa neun bis 15 Uhr. Was erklärt, warum sich die Blüte auf unserem Balkon so schnell geschlossen hat. Nach der Blütezeit bilden sich rundliche Früchte, deren Samen mit dem Wind verbreitet werden. Manchmal haften sie aber auch an Tierfell oder Kleidungsstücken oder lassen sich an Autoreifen transportieren.

Lebensraum Acker und Wegrand

Wenn sie sich nicht gerade einen Balkonblumentopf aussucht, wächst die Rote Schuppenmiere an Wegrändern und Ufern, auf Äckern und gelegentlich sogar zwischen Pflasterfugen, sie bevorzugt nährstoffreiche und kalkarme Böden. Allzu häufig ist sie nicht – oder sie macht sich so unsichtbar, dass man sie einfach nicht bemerkt.

Rote Schuppenmiere nicht mit Unkraut verwechseln

Weil sie vor allem an Wegrändern steht, wird die Rote Schuppenmiere gerne mit Unkraut verwechselt. Dabei sollte man mal genauer hinsehen. Denn mit ihren zarten, rosafarbenen Blütensternen sie ist wirklich eine Schönheit. Eine, die es verdient, stehenzubleiben. Sie verzweigt sich stark und kann kleine Teppiche bilden – ein wunderschöner Anblick.

477 total views, 2 views today


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis