Über mich

Auf der Suche nach dem wilden Berlin

Was tut jemand, der die Natur liebt, in einer großen Stadt? Er (oder in meinem Fall: sie) sucht das wilde Berlin zwischen den vielen Häusern. Obwohl ich auf dem Land aufgewachsen bin, lebe ich schon seit vielen Jahren hier – und das sehr gerne – und habe viele Jahre für die Berliner Morgenpost über das Geschehen in der Stadt und in Brandenburg geschrieben. Anschließend war das Reisen für das inzwischen leider eingestellte Portal myEntdecker mein Beruf(ung)s-Thema und inzwischen gehöre ich zum Reise-Team von bild.de. – all das lässt sich ganz hervorragend mit der Naturliebe verbinden.

In diesem Blog stelle ich Parks und Wälder, Gewässer, Tiere in Zoo oder Tierpark oder einfach die Wunder der Natur in und um Berlin vor. Dazu kommen hin und wieder interessante Termine, reizvolle Ausflugsziele (wenn es passt, auch gerne inklusive Restaurant), auch mal geschichtlich interessante Plätze oder Entdeckungen – ja, auch die gibt es, selbst in einer so gut erschlossenen und dicht bebauten Metropole. Berlin, das sind schließlich nicht nur Hochhäuser und bunte Kieze, die großen Stadtwälder und vielen Parks, sondern auch vergessene Brachflächen, verwilderte Innenhöfe und überwucherte Straßenränder, die viel lebendiger sind, als man auf den ersten Blick ahnen würde.  Und das ist für mich Grund genug, sich ihnen und überhaupt dem wilden Berlin mal gründlich zu widmen!

Ich hoffe, Sie haben genauso viel Spaß an den Naturthemen wie ich. Über Anregungen freue ich mich.

Silke Böttcher

Silke Böttcher

Vielleicht interessiert Sie auch mein zweiter Blog, bei dem es um Reise- und Lifestyle-Themen geht: my little luxury

3,719 total views, 4 views today


16 thoughts on “Über mich”

  1. Hallo Silke,

    machst Du das hauptberuflich, ich meine, bekommst Du Geld für die Artikel hier oder schreibst Du ehrenamtlic?

    Schöne Grüße aus dem Grünen (naja momentan eher etwas Grauen) Umland der großen Stadt (Gosen)
    Karen

    1. Liebe Karen,
      ich bin Journalistin, aber diesen Blog schreibe ich in meiner Freizeit – das Thema Natur ist mir sehr wichtig.
      Liebe Grüße von Silke

  2. Hallo Silke,
    ein ganz toller Blog ist das, wirklich klasse. Als ich mich umgesehen habe, dachte ich mir, ist ein Blog wie ich gern einen hätte. 😉 Wo kann man Dich denn sonst noch lesen? Und hast Du eigentlich irgendeinen Biologie- oder Umwelt-Hintergrund? Das fiel mir so spontan ein beim Lesen, würde irgendwie passen. Du siehst: Ich bin neugierig auf das, was Du hier bzw. in Berlin so machst. 🙂

    Schöne Ostertage!
    Doris

    1. Liebe Doris, danke! Einen richtigen (also studierten) Biologie-Hintergrund habe ich nicht, aber ich bin in einer extrem naturbegeisterten Familie aufgewachsen – mit einem Biologielehrer als Vater. Die Liebe für alles Grüne und das große Interesse daran habe ich also geerbt. Der Blog ist mein Hobby, hauptberuflich schreibe ich für das Reiseportal myEntdecker.
      Liebe Grüße von Silke

  3. Hallo,

    da auch nach Anregungen gefragt war: wie wäre es, einmal im nächsten Jahr die auffälligsten Blütenpflanzen des sogenannten ‚Straßenbegleitgrüns‘ vorzustellen? Sie sind zwar nicht wirklich ‚wild‘, aber es sind doch die Pflanzen, die jeder wenn er durch Berlin geht sehen kann. Und wer erst einmal die ersten zwei oder drei von ihnen erkennt, wird auch wissen wollen, wie die anderen heißen.

    Wenn Bedarf bestehen würde, könnte ich gerne zu den Arten Bilder liefern.

    Viele Grüße
    Wolfgang

  4. Wunderbare Idee! Ich bin vor zwanzig Jahren aus Berlin in den Speckgürtel gezogen um der Natur näher zu sein…arbeite aber weiter in der Stadt als Bio.-Lehrerin. Ich bin deshalb gespannt auf deine Berliner Entdeckungen und Berichte, die mich auf dem Laufenden halten, was sich in Fauna und Flora der Stadt so tut!
    Ich werde sich gleich mal verlinken!
    LG
    Sisah

    1. Dankeschön, liebe Sisah! Ich bin selbst auch immer sehr gespannt – es gibt wirklich viel zu entdecken.
      Liebe Grüße von Silke

  5. Hallo Silke,

    als geborene Berlinerin lebe ich inzwischen im Süden Deutschlands. Wie Du fröne ich meiner Berufung. Ich betreue ein sehr spannendes Braunbärenprojekt. In meine Heimatstadt Berlin komme ich im September. Die Berliner Junior-Zoo-Uni hat mich eingeladen über das Verhalten von Braunbären und auch über ihre Haltung in menschlicher Obhut einen Vortrag zu machen. Wenn Dich das interessiert, komm doch am 13. September 2014 in den Zoo 🙂

    Herzliche Grüße und weiterhin viel Erfolg
    Sabine

  6. Liebe Silke, habe Sie erst jetzt entdeckt und bin total begeistert. Ich hoffe auf noch viele interessante Beiträge. Am Wochenende habe ich auf dem Handwerkermarkt in Rudow einiges über Walnuss- Schwarznuss und ich glaube als Drittes war es der Butternussbaum in Berlin gehört. Wo finde ich diese Bäume in Berlin und gibt es Literatur darüber?
    Liebe Grüße
    Ingrid

    1. Liebe Ingrid, danke für das Lob, darüber freue ich mich sehr!
      Walnussbäume findet man zum Beispiel in Spandau am Netphener Weg nahe Spekteweg – dort stehen mehrere Exemplare am Radweg. Auch in Schönefeld (Umgehungsstraße nahe Alt-Schönefeld) stehen zwei. Der dritte Platz, den ich gefunden habe, ist der Perelsplatz.
      Schwarznussbäume gibt es zum Beispiel im Park am Weißensee dicht an der Albertinenstraße, auf der Schlossinsel in Köpenick, und nach Informationen von mundraub.org steht auch noch einer vor dem Restaurant Nussbaum im Nikolaiviertel in Mitte. Beim Butternussbaum ist es schon schwieriger. Im Botanischen Garten gibt es einen, aber weitere Standorte sind mir leider nicht bekannt.
      Spezielle Bücher über diese Bäume kenne ich nicht, aber in Werken wie dem Kosmos-Baumführer („Welcher Baum ist das?“, ich habe das Exemplar von 1992, das alle drei Bäume enthält), Pareys Buch der Bäume (Parey-Verlag),“Bäume Mitteleuropas (Viley-VCH-Verlag) oder „Fitschen – Gehölzflora“ (Verlag Quelle & Mayer) werden Sie auf alle Fälle fündig.
      Herzliche Grüße von Silke Böttcher

    1. Hallo, Ama,
      die Chancen, eine Haselmaus in Berlin zu sehen, sind leider sehr gering, und für Brandenburg gilt dasselbe. In beiden Ländern ist sie sehr stark gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht.
      Liebe Grüße von Silke

  7. Liebe Silke !
    Echtes Tausendgüldenkraut, ist ein Enziangewächs wuchs früher hier im Allgäu wild. Es ist ein Heilkraut welches ich seit 1975 hier noch nie gesehen hatte… letztes Jahr sah ich die Pflanze im Sebastian Kneipp-Kräutergarten Bad Wörishofen zum ersten Mal. Gestern bekam ich von einer ganz lieben Meranerin, Künstlerin, zwei Töpfe mit der Pflanze geschenkt…wir hatten letztes Jahr ein Gespräch darüber…schön würde ich es finden wenn man dem Tausendgüldenkraut hier wieder einen Lebensraum schaffen könnte…haben Sie Erfahrungen darüber???
    Wächst es bei Euch in Berlin? Wie muss der Boden beschaffen sein…
    Herzliche grüße nach Berlin
    Bin auch „kostenloses“ Mitglied bei Xing

    1. Liebe Elisabeth,
      danke für Ihre Nachricht. Es ist eine wunderschöne Pflanze und es wäre wirklich schön, wenn sie häufiger wäre.
      Ja, ich habe sie schon in Berlin gesehen, aber auch hier ist sie selten. Der Standort, den ich kenne, ist sonnig, der Boden sandig, leicht lehmig unv vermutlich auch etwas feucht, denn die Pflanzen stehen dicht an einem Gewässer. Ich habe mal ein bisschen recherchiert und gelesen, dass Tausendgüldenkraut leicht kalkhaltigen, warmen und nährstoffreichen Boden mag, der außerdem leicht feucht ist, ohne dass sich Staunässe bildet. Dazu können auch Wiesen gehören. Die sollten nicht zu früh gemäht werden, damit die Samen nach der Blüte auch noch verbreitet werden können. Herzliche Grüße von Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis