Hommage an Berlins Straßenbäume

Tag des Baumes
Tag des Baumes

Dass Berlin eine ziemlich grüne Stadt ist, war ja schon häufig Thema dieses Blogs. Aber die Straßenbäume kamen bisher ein bisschen zu kurz. Etwa 433.000 gibt es nach Angaben der Umweltsenatsverwaltung. Im Durchschnitt stehen 80 Bäume auf jedem Straßenkilometer – eine grüne Lunge für die Großstadt. Die häufigsten Arten: Linde und Ahorn, Eiche, Platane, Kastanie, Birke und Robinie. Linden sind mit fast 154.000 die absoluten Spitzenreiter.

Steglitz-Zehlendorf hat die meisten Straßenbäume

Allerdings ist die Zahl der Bäume in den Bezirken sehr unterschiedlich. In Neukölln stehen auf einem Kilometer Straße 60 Bäume, in Charlottenburg-Wilmersdorf sind es mit 106 beinahe doppelt so viele. Der Bezirk mit den meisten Bäumen (60.731) ist Steglitz-Zehlendorf, der mit den wenigsten (16.288) Friedrichshain-Kreuzberg. Stand ist jeweils der 31. Dezember 2017.

Mehr Fällungen als Neupflanzungen

Und jetzt kommt der traurige Teil der Geschichte. In keinem einzigen Bezirk wurden mehr Bäume gepflanzt als gefällt. Die Zahlen sind teilweise dramatisch. In Mitte kamen auf 610 Fällungen nur 295 Pflanzungen, in Treptow-Köpenick standen 1007 Fällungen gerade einmal 277 Neupflanzungen gegenüber.

Nur ein neuer Straßenbaum in Marzahn-Hellersdorf

In Marzahn-Hellersdorf wurden 839 Bäume gefällt und nur ein einziger neu gepflanzt. In Steglitz-Zehlendorf fielen 925 Bäume, aber nur 94 neue kamen dazu. In Spandau gab es 1239 Fällungen und nicht einmal eine Neupflanzung (Quelle: Senatverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz).

Dass es auch sogenannte Bestandsveränderungen gab, die mit Widmung und Entwidmung von öffentlichem Straßenland zu tun haben, lasse ich hier weg, um es nicht zu kompliziert zu machen.

Was ein 23 Meter hoher Baum fürs Klima tun kann

Aber man muss bedenken, dass ein gerade gepflanzter Jungbaum einen ausgewachsenen nicht ersetzen kann – der große kann deutlich mehr für das Stadtklima tun.  Eine kleine Rechnung: Ein 23 Meter hoher Baum mit 30 Zentimetern Stammdurchmesser kann pro Jahr 12,5 Kilogramm CO2 aufnehmen.

Wenn er 80 Jahre alt ist, hat er eine Tonne des Treibhausgases gebunden. Man könnte natürlich auch 80 Bäume pflanzen, um auf die Tonne zu kommen.

Trockener Sommer macht Straßenbäumen zu schaffen

In diesem Sommer hatten es die Bäume besonders schwer, Hitze und Trockenheit haben ihnen zugesetzt. Da bleibt zu fürchten, dass die Zahl der Fällungen demnächst noch mehr ansteigt. Aber hoffentlich wird daran gedacht, wieder mehr Bäume zu pflanzen und ihnen bei Trockenheit mal etwas Wasser zu spendieren.

Aktion für Straßenbäume

Ein paar richtig gute Ansätze gibt es aber: etwa die Stadtbaumkampagne der Stadt, bei der jeder für einen bestimmten Baum spenden kann. Seit 2012 wurden immerhhin fast 1,1 Millionen Euro gespendet. Etwa 2000 Euro kostet ein Baum (Pflanzung und Pflege über die ersten drei Jahre). Wenn 500 Euro für einen Baum erreicht sind, gibt der Senat aus Landesmitteln den Rest dazu.

Baum-Geschichten:

Die Linde

Eiche

Kastanie

Robinie

Berlins Schatzkiste

Mein Freund, der Baum


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2018 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved