Die Waldspitzmaus – Winzling mit langer Nase

Woher die Waldspitzmaus ihren Namen hat, ahnt man, wenn man sie von nahem sieht (was eher selten gelingen wird, weil das Tier flink, scheu und winzig klein ist): Sie hat eine auffällig lange, spitze Nase. Wobei „sie“ nicht ganz stimmt – es gibt nämlich ungefähr 350 Spitzmaus-Arten, sechs davon Feld-, Haus-, Sumpf-, Wasser- und Waldspitzmaus) kommen auch in Mitteleuropa vor. Diese Geschichte befasst sich mit der Waldspitzmaus. Weiterlesen„Die Waldspitzmaus – Winzling mit langer Nase“

Schlangenknöterich auf der Sommerwiese

Weiterlesen
Schlangenknöterich Foto: Silke Böttcher
Schlangenknöterich Foto: Silke Böttcher

Der Anblick ist traumhaft: Eine Wiese, über und über betupft mit rosafarbenen Blütenkerzen. Es ist der Schlangenknöterich, auch Wiesenknöterich genannt. Wer die Pflanze, die es auch in Berlin und Brandenburg gibt und die zwischen April und Juli blüht, zum ersten Mal sieht, der ahnt, warum sie auch als Pfeifenputzer bezeichnet wird. Weiterlesen„Schlangenknöterich auf der Sommerwiese“

Ausflug ins Naturschutzgebiet Gosener Wiesen

Weiterlesen
Gosener Wiesen Foto: Silke Böttcher
Gosener Wiesen Foto: Silke Böttcher

Es ist schon erstaunlich: Das größte Berliner Naturschutzgebiet ist vielen Hauptstädtern gar nicht bekannt. Das liegt vielleicht daran, dass das NSG Gosener Wiesen und Seddinsee sehr weit am südöstlichen Stadtrand liegt. Aber der Weg lohnt sich – die Gosener Wiesen sind etwas ganz Besonderes. Weiterlesen„Ausflug ins Naturschutzgebiet Gosener Wiesen“

Was die Kuckuckslichtnelke mit dem Kuckuck zu tun hat

Weiterlesen
Kuckuckslichtnelke
Kuckuckslichtnelke

Vor ein paar Tagen habe ich die Karthäusernelke als Thema versprochen, aber eine Wiese mit einer anderen Nelkenart kam mir buchstäblich dazwischen – die Kuckuckslichtnelke, die sich diese Wiese im Nordosten Brandenburgs mit gelbem Hahnenfuß, den unterschiedlichsten Gräsern, weißer Miere, der Bachnelkenwurz und unzähligen anderen Pflanzen teilt. Eine Symphonie der Farben, wie man sie heutzutage nur noch selten sieht. Und das wäre ja allein schon ein Grund, über eine solche Wiese zu schreiben. Weiterlesen„Was die Kuckuckslichtnelke mit dem Kuckuck zu tun hat“

Breitblättriges Knabenkraut: eine Orchidee in Brandenburg

Weiterlesen
Breitblättriges Knabenkraut
Breitblättriges Knabenkraut

Es gibt ein paar ganz besondere Wiesen in Brandenburg. Sie sind allesamt streng geschützt, denn sie bergen seltene Schätze: wilde Orchideen. Eine der Arten, die man hier sehen kann, ist das Breitblättrige Knabenkraut. In Deutschland steht die Orchidee auf der Roten Liste der gefährdeten Arten, in Berlin und Brandenburg gilt sie als stark gefährdet (Kategorie 2). 1989 war das Breitblättrige Knabenkraut aus diesem Grund die Orchidee des Jahres. Weiterlesen„Breitblättriges Knabenkraut: eine Orchidee in Brandenburg“

Wollgras: Wattebäusche im Moor

Weiterlesen
Schmalblättriges Wollgras Foto: Silke Böttcher
Schmalblättriges Wollgras Foto: Silke Böttcher

Es gibt Pflanzen, deren Name wirklich absolut perfekt passt. Wollgras ist eine davon. Als ich sie in der Kindheit das erste Mal gesehen habe, dachte ich, dass man daraus wohl Pullover strickt – und vielleicht könnte man das ja tatsächlich… Die Wollbüschel sind die Blütenhüllfäden der Früchte, die im Sommer zu sehen sind. Einfach so anfassen kann man sie nur selten, denn Wollgras mag es nass. Es wächst am Rand von sonnenbeschienen Feuchtgebieten und Mooren und kann dort manchmal ganze Teppiche bilden. In der Berliner Natur wächst es zum Beispiel an der Kleinen Pelzlaake in Müggelheim. Weiterlesen„Wollgras: Wattebäusche im Moor“

Sonnentau: Fleischfressende Schönheit in Berliner Feuchtgebieten

Weiterlesen

So wirklich exotisch kommt einem die Berliner Natur ja nicht vor, aber das täuscht. Es gibt erstaunliche Pflanzen in der großen Stadt. Orchideen waren ja vor ein paar Tagen schon Thema in diesem Blog, aber es gibt noch ganz andere, mindestens genauso eindrucksvolle Gewächse. Eines davon gehört zu den fleischfressenden Pflanzen – der Sonnentau. Weiterlesen„Sonnentau: Fleischfressende Schönheit in Berliner Feuchtgebieten“

Wenn der Moorfrosch blau macht

Weiterlesen
Moorfrosch Foto: Carsten Böttcher
Moorfrosch Foto: Carsten Böttcher

Haben Sie schon mal einen blauen Frosch gesehen? Ich meine keinen Spielzeugfrosch, sondern einen sehr lebendigen – und sogar einen, den man auch in der Natur in Berlin und Brandenburg sehen kann. Um es spannender zu machen, hänge ich das Bild eines solchen Tieres unten an diesen Blogeintrag dran. Denn der Moorfrosch ist nicht immer blau. Normalerweise sieht er aus wie auf dem Bild oben. Aber der Reihe nach. Weiterlesen„Wenn der Moorfrosch blau macht“

Bekassine – Hommage an die Himmelsziege

Dass jedes Jahr die Pflanzen und Tiere des Jahres gekürt werden, war schon Thema dieses Blogs. Jetzt ist es Zeit, mal eines der Tiere genauer vorzustellen. Sehen lässt es sich nur selten, was nicht nur daran liegt, dass es eine Vorliebe für schlammige Flächen hat, sondern auch daran, dass es wirklich sehr selten geworden ist: die Bekassine. Weiterlesen„Bekassine – Hommage an die Himmelsziege“