Tristan Otto – ein Tyrannosaurus rex in Berlin

Weiterlesen
Tyrannosaurus rex Tristan
Tyrannosaurus rex Tristan Foto: Carola Radke, MfN

Tristan Otto klingt ziemlich harmlos, aber hinter diesem Namen verbirgt sich ein Tyrannosaurus rex. Ein Riese von zwölf Metern Länge und vier Metern Höhe, der vor etwa 66 Millionen Jahren gelebt hat. Schon sein Kopf ist gewaltig und lässt ahnen, wie kräftig dieser Koloss zubeißen konnte. Zu sehen ist das eindrucksvolle Skelett jetzt im Museum für Naturkunde. Weiterlesen„Tristan Otto – ein Tyrannosaurus rex in Berlin“

Panda-Ausstellung mit Bao Bao und Yan Yan im Naturkundemuseum

Diese beiden sind unvergessen in Berlin: die Pandas Yan Yan und Bao Bao. Die Bären-Dame Yan Yan lebte zwölf Jahre lang im Zoologischen Garten Berlin. „Die Schöne“ (so die Übersetzung ihres chinesischen Namens) sollte die Gefährtin dvon Bao Bao (übersetzt „Schätzchen“) werden. Aber die beiden hatten ihren eigenen Kopf und dachten gar nicht daran, Nachwuchs zu zeugen… Warum ich das erzähle? Im Museum für Naturkunde gibt es gerade eine Ausstellung über Pandas – mit den Präparaten der beiden  Berliner Bären als Haupt-Attraktion. Weiterlesen„Panda-Ausstellung mit Bao Bao und Yan Yan im Naturkundemuseum“

Das Sexualleben der Tiere im Naturkundemuseum Berlin

Dass im Tierreich viele Männchen tanzen oder ein prachtvolles Federkleid zeigen, um Weibchen anzulocken, ist ja bekannt. Und das, was danach kommt, ist am Freitag Thema der „Filmwelten der Wissenschaft“ im Naturkundemuseum Berlin. „Animal erotica“ heißt die Veranstaltung zum Thema Sexualleben der Tiere, für die sich das Museum ausgerechnet (oder ganz passend) den Valentinstag ausgesucht hat. Weiterlesen„Das Sexualleben der Tiere im Naturkundemuseum Berlin“

Bobby und der Urzeitvogel im Naturkundemuseum

Kennen Sie Bobby? Er war der erste Gorilla, der in Deutschland vom Tierkind zum erwachsenen Affen aufgewachsen ist. Er kam 1928 mit zwei Jahren in den Zoologischen Garten, ein gutmütiges Tier, das einen Schimpansen als Spielgefährten hatte und schnell zum Liebling der Zoobesucher wurde (und heute im Naturkundemuseum zu sehen ist). Den Komponisten Walter Jurmann inspirierte der Affe zu seinem Evergreen „Mein Gorilla hat `ne Villa im Zoo“, mit dem Max Raabe noch heute die Massen begeistert. Wie der Eisbär Knut viele Jahre später hatte auch Bobby einen fürsorglichen Tierpfleger (er hieß August Liebetreu). Und die beiden haben noch eine weitere, traurige Gemeinsamkeit: Sie wurden nicht alt. Bobby starb am 1. August 1935 an einer Blinddarmentzündung. Weiterlesen„Bobby und der Urzeitvogel im Naturkundemuseum“

Nachts im Museum: Von Dinos und Fischen im Liebesrausch

Kinofans wissen genau, was nachts im Museum passiert: Dinosaurier-Skelette beginnen durch die Gegend zu wandern und ausgestopfte Tiere werden äußerst lebendig. Und wer schon immer mal überprüfen wollte, ob das stimmt (oder ob er nachts vielleicht doch nicht so mutig ist wie er dachte), der sollte unbedingt mal bei einer abendlichen Führung durchs Museum für Naturkunde dabei sein.

Ganz ehrlich: So ein Dinosaurier sieht im Dunkeln nicht gerade vertrauenserweckend aus. Wer in dem Moment auch noch an „Jurassic Park“ denkt, der guckt vermutlich mal in die Pupille des Riesen. Bewegt sich da was? Weiterlesen„Nachts im Museum: Von Dinos und Fischen im Liebesrausch“