Blühende Heidekraut-Landschaften in Brandenburg

Weiterlesen
Besenheide
Besenheide

Das Heidekraut blüht – und nicht nur in der Region um Lüneburg. Auch in Brandenburg gibt es wunderschöne Heidelandschaften: Ein wunderschöner Anblick. Die Pflanze, die ganze Landstriche in zartes Violett taucht, wird auch Erika genannt. Mehr als 800 Arten gibt es weltweit, in Deutschland ist die auf dem Foto gezeigte Besenheide die bekannteste. Weiterlesen„Blühende Heidekraut-Landschaften in Brandenburg“

Die Geheimnisse des Fingerhuts

Weiterlesen
Fingerhut
Fingerhut

Woher der Rote Fingerhut seinen Namen hat, kann sich jeder vorstellen, der ihn ansieht.  Es gibt nämlich tatsächlich nicht viele Gewächse mit dieser Blütenform. Wo die Pflanze wächst, die es auch in der Berliner Natur gibt, ist sie nicht zu übersehen. Das liegt aber nicht nur an den spektakulären rotvioletten Blüten, sondern auch daran, dass der Fingerhut mal locker zwei Meter hoch werden kann.  Weiterlesen„Die Geheimnisse des Fingerhuts“

Spitzwegerich – Schönheit mit Superkräften

Weiterlesen
Spitzwegerich
Spitzwegerich

Spitzwegerich ist eine dieser Pflanzen, die beinahe überall wachsen. In der Berliner und Brandenburger Natur, aber auch auf nicht allzu überpflegten Wiesen direkt in der Stadt. Trotzdem übersieht man ihn meistens, denn er ist ein bisschen unscheinbar. Bis auf die Zeit, in der er blüht. Also jetzt. Wer genau hinschaut, sieht dann einen Kranz aus winzigen weißen Blüten, die aussehen wie ein Feuerwerk. Weiterlesen„Spitzwegerich – Schönheit mit Superkräften“

Blaustern-Teppiche auf Berliner Wiesen

Weiterlesen
Blaustern
Blaustern

Einige Wiesen in Berlin sehen gerade so aus, als hätte jemand blaue Farbe über ihnen ausgekippt. Wenn man näher kommt, sieht man, dass dieses Meer aus zahllosen Blüten besteht: Zarte blaue Sterne, die dicht an dicht stehen – auf Plätzen, aber auch in der Berliner Natur. Weil es so lange kalt war, sind sie ein bisschen später dran, aber sobald der Blaustern (er heißt wirklich so) blüht, ist der Frühling wirklich da.  Weiterlesen„Blaustern-Teppiche auf Berliner Wiesen“

Die Brennessel – Hommage an ein verkanntes Multitalent

Weiterlesen
Brennessel
Brennessel

So ziemlich jeder hat schon mal eine unangenehme Begegnung mit der Brennessel gehabt. Oder eher mit ihren Haaren. Die brennen sich nämlich sogar durch dünne Stoffe bis auf die Haut durch und verursachen juckende Pusteln.  Aber ihren Status als ungeliebtes Unkraut hat die Pflanze nun wirklich nicht verdient – eher eine Medaille. Denn die Brennessel ist eine Heilpflanze der ganz besonderen Art, eine Grundlage für Stoffe und außerdem eine leckere Zutat für Salate. Weiterlesen„Die Brennessel – Hommage an ein verkanntes Multitalent“

Thymian: Gegen Husten ist ein Kraut gewachsen

Weiterlesen
Thymian Foto: Silke Böttcher
Thymian Foto: Silke Böttcher

Nein, das Pflänzchen oben auf dem Foto blüht noch nicht. Es ist der Thymian, und der ist erst im Sommer dran. Wenn man sich seine intensive Farbe so anguckt, kann man sich kaum vorstellen, dass er oft einfach übersehen wird. Aber man bemerkt es garantiert, wenn man versehentlich drauftritt: Denn Thymian, der meist nur etwa  zehn Zentimeter hoch wächst, verströmt einen äußerst intensiven Duft. Weiterlesen„Thymian: Gegen Husten ist ein Kraut gewachsen“

Rizinus ist die Giftpflanze des Jahres 2018

Weiterlesen
Rizinus
Rizinus

Manche nennen die Rizinus-Pflanze auch Wunderbaum. Was damit zusammenhängt, dass sie sehr schnell wächst. Es gibt eine biblische Erzählung, nach der ein solches Gewächs in einer einzigen Nacht zum Baum aufschoss, um den Propheten Jonas zu schützen. Und die Pflanze hat noch mehr besondere Eigenschaften. Einige davon haben dafür gesorgt, dass der Rizinus vom Botanischen Sondergarten Wandsbek zur Giftpflanze des Jahres 2018 gekürt wurde. Weiterlesen„Rizinus ist die Giftpflanze des Jahres 2018“

Schön und giftig: das Pfaffenhütchen

Weiterlesen
Pfaffenhütchen
Pfaffenhütchen

Was auf dem Foto zu sehen ist, sieht aus wie eine Blüte. Aber der Gewöhnliche Spindelstrauch blüht im Mai – und dieses Foto ist im Herbst entstanden. Es zeigt den Fruchtstand des Strauchs. Und wenn man sich das Bild so ansieht, dann wird klar, warum das Gewächs auch als Pfaffenhütchen bekannt ist: Mit der rosaroten Haube und den orangefarbenen Samen sehen die Früchte wirklich aus wie der Hut eines Geistlichen. Weiterlesen„Schön und giftig: das Pfaffenhütchen“