Unsichtbare Waldbewohnerin: die Stachelwanze

Weiterlesen
Wipfel-Stachelwanze Foto: Silke Böttcher
Wipfel-Stachelwanze Foto: Silke Böttcher

Manche Tiere halten es wie die Blätter von Bäumen. Sie wechseln die Farbe. Und ich meine nicht das Chamäleon, sondern heimische Tiere. Etwa die Wipfel-Stachelwanze, die auch nur Stachelwanze (oder Wipfelwanze) genannt wird. Ihr Hinterleib ist im Frühling hellgrün und im Herbst braungrün. Was ihre Überlebenschancen deutlich steigert, denn das etwa anderthalb Zentimeter lange Insekt, das es auch in der Natur in Berlin gibt, ist in der richtigen Umgebung beinahe unsichtbar. Weiterlesen„Unsichtbare Waldbewohnerin: die Stachelwanze“

Geflügeltes Stinktier: die Feuerwanze

Weiterlesen
Feuerwanze Foto: Silke Böttcher
Feuerwanze Foto: Silke Böttcher

Die Feuerwanze ist das geselligste Insekt, das ich kenne. Ein kleines schwarzrotes Geschöpf, von dem man immer ganz viele gleichzeitig sieht. Manchmal stapeln sie sich geradezu in einer Baumritze. Der Name Feuerwanze passt ziemlich gut zu den signalfarbigen Tieren, deren auffälligstes Muster zwei schwarze Punkte sind. Noch kann man sie in der Natur in Berlin sehen (an Bäumen, aber auch an Hauswänden), aber sie bereiten sich schon auf die Winterruhe vor. Weiterlesen„Geflügeltes Stinktier: die Feuerwanze“

Die Streifenwanze: wunderschön und ziemlich selten

Weiterlesen
Streifenwanze
Streifenwanze an einem Doldenblütler Foto: Silke Böttcher

Die Streifenwanze ist ein spektakuläres Geschöpf. Ein wunderschönes Insekt mit schwarz-rotem Muster und Vorliebe für eine bestimmte Pflanzenart. Allzu häufig ist sie in Deutschland nicht. Wer also eine in der Natur sieht, der darf sich freuen.
Weiterlesen„Die Streifenwanze: wunderschön und ziemlich selten“