Wildfrüchte – die heimlichen Stars des Herbstes

Weiterlesen
Hagebutte Foto: Silke Böttcher
Hagebutte Foto: Silke Böttcher

Sie hängen gerade überall in der Natur an Büschen und Bäumen: Wildfrüchte wie Kornelkirsche, Aroniabeere und Eberesche. Und andere Arten, von denen man oft gar nicht weiß, dass sie essbar sind. Grund genug, sich mal mit ihnen zu befassen, denn viele sind sehr gesund. Und noch dazu ziemlich lecker. Bei zwei Veranstaltungen am Sonntag im Ökowerk kann man etwas über sie lernen. Weiterlesen„Wildfrüchte – die heimlichen Stars des Herbstes“

Die Himbeere – himmlische Frucht des Sommers

Weiterlesen
Himbeere Foto: Silke Böttcher
Himbeere Foto: Silke Böttcher

Ich finde ja, im Sommer gibt es beinahe nichts Verlockenderes als eine Himbeere, die man sonnenwarm direkt vom Strauch pflückt (naja, Erdbeeren und Blaubeeren können schon mithalten). Und weil die Früchtchen gerade reif sind und man sie auch in der Natur in Berlin und Brandenburg pflücken kann, gibt es heute mal eine kleine Hommage an sie. Weiterlesen„Die Himbeere – himmlische Frucht des Sommers“

Die besonderen Kräfte der Wildfrüchte

Weiterlesen
Holunderblüten Foto: Silke Böttcher
Holunderblüten Foto: Silke Böttcher

Manchmal ist es morgens schon so kalt, dass man eher glauben könnte, es sei schon Winter – aber tagsüber zeigt sich der Herbst von seiner besten Seite. Genau der richtige Zeitpunkt, um sich mal mit den Wildfrüchten zu beschäftigen, die gerade reif sind. Sanddorn und Schlehen zum Beispiel, Holunder, Hagebutten (sie werden demnächst Thema dieses Blogs sein) und einige mehr. Viele kann man in der Berliner Natur sehen. Und ernten, sofern keine Hauptstraße direkt daran vorbeiführt. Weiterlesen„Die besonderen Kräfte der Wildfrüchte“

Lecker, aber wehrhaft: die Brombeere

Weiterlesen
Brombeerblüten Foto: Silke Böttcher
Brombeerblüten Foto: Silke Böttcher

Eigentlich gibt es ja kaum einen besseren Zaun als eine Brombeerhecke. Nur extrem Hartgesottene würden sich durch das Dickicht wühlen, das die Attacke nicht kampflos erträgt, sondern sich mit Dornen und Fußfesseln wehrt. Aber es gibt noch einen zweiten Grund. Der ist schwarz, leicht säuerlich und sehr, sehr lecker. Wenn man bedenkt, dass Brombeeren auf dem Markt richtig teuer sind, ist es umso erstaunlicher, dass nicht jeder Gartenbesitzer eine solche Hecke hat. Und dass es in der Berliner Natur wirklich überall Brombeerbüsche gibt. Weiterlesen„Lecker, aber wehrhaft: die Brombeere“

Die Blaubeere: Das leckere Geheimnis der rosa-gelben Ballons

Weiterlesen
Blühende Heidelbeere Foto: Silke Böttcher
Blühende Heidelbeere Foto: Silke Böttcher

Sie sehen aus wie zarte Ballons in gelb oder rosa, und wenn man sie sich so anguckt, dann erkennt  man an diesen Blüten man schon das, was mal aus ihnen wird. Und das ist extrem lecker. Kennen Sie nicht? Kennen Sie. Garantiert. Denn das, was da blüht, ist eine Blaubeere. Auch wenn sie von Blau im Moment noch meilenweit entfernt ist.  Viele bezeichnen die Pflanze, die es auch in der Natur in Berlin gibt, auch als Heidelbeere und mögen mir verzeihen, dass ich beim Namen Blaubeere bleibe. Weiterlesen„Die Blaubeere: Das leckere Geheimnis der rosa-gelben Ballons“

Seltene Schönheit: der Wildapfel

Ein Apfel als Baum des Jahres? Wo doch in so vielen Gärten Apfelbäume stehen? Genau. Denn der Baum des Jahres 2013 ist ein sehr ungewöhnlicher Apfel. Einer, den man nicht in Gärten findet. Woran das liegt?  Beißen Sie mal in eine der Früchte des Wildapfels. Nur einen kleinen Bissen, bitte. Jetzt wissen Sie es:  Wildäpfel sind sehr sauer, das Fruchtfleisch, nun ja, fest. Womit gleich geklärt wäre, warum der Baum auch Holzapfel heißt. Ein Genuss ist der Wildapfel aber trotzdem – fürs Auge. Er hat wunderschöne rosa-weiße Blüten. Weiterlesen„Seltene Schönheit: der Wildapfel“