Gefiederter Großstädter: der Turmfalke

Weiterlesen
Turmfalke
Turmfalke

Berlin ist die Hauptstadt der Turmfalken. 180 bis 250 Brutpaare gibt es hier – mehr als in jeder anderen Stadt. Kein Wunder, dass der Turmfalke auch der häufigste Greifvogel in Berlin ist, vor Bussard und Habicht. Vielleicht liegt das daran, dass er sich in der Nähe von Menschen ganz wohl fühlt. Weiterlesen„Gefiederter Großstädter: der Turmfalke“

Maulwurf – der Architekt aus der Unterwelt ist das Wildtier des Jahres 2020

Weiterlesen
Maulwurf
Maulwurf

Gartenbesitzer werden vermutlich keinen Fanclub für den Maulwurf gründen. Denn er scheint immer gerade dort zu buddeln, wo der Rasen besonders schön grün ist. Im Frühjahr ist er besonders aktiv und verwandelt so manche Wiese in eine Hügel-Landschaft. Trotzdem gibt es auch viele Gründe, sich über den Maulwurf zu freuen. Jetzt hat ihn die Deutsche Wildtier-Stiftung zum Wildtier des Jahres 2020 gekürt. Grund genug, sich mal ein bisschen mit dem ulkigen Buddler zu beschäftigen. Weiterlesen„Maulwurf – der Architekt aus der Unterwelt ist das Wildtier des Jahres 2020“

Hommage an die Gurke, das Gemüse des Jahres

Weiterlesen
Gurke
Gurke

Die Gurke hat ziemlich viele Vorteile. Sie ist eines der kalorienärmsten Gemüse überhaupt. Sie enthält viel Wasser, vor allem aber Nährstoffe. Und sie kommt in vielen unterschiedlichen Variationen vor. Jetzt wurde das Gewächs vom Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt zum Gemüse der Jahre 2019/20 gekürt. Er will damit zur Erhaltung und Verbreitung samenfester Sorten anregen. Weiterlesen„Hommage an die Gurke, das Gemüse des Jahres“

Woher der Storchschnabel seinen Namen hat

Weiterlesen
Wiesenstorchschnabel Foto: Silke Böttcher
Wiesenstorchschnabel Foto: Silke Böttcher

Die Zeit der Farbe auf den Wiesen neigt sich langsam dem Ende zu. Aber glücklicherweise halten sich nicht alle Pflanzen an die Blütezeiten, die in den Bestimmungsbüchern stehen. Und so sieht man manchmal noch Blütenkelche, wenn schon der erste Frost gekommen ist.  Die Blume auf dem Foto ist ein Wiesenstorchschnabel, die eigentlich Ende August verblüht sein sollte. Aber dieses Exemplar hat offenbar eigene Pläne. Weiterlesen„Woher der Storchschnabel seinen Namen hat“

Die Apfelzeit hat begonnen

Weiterlesen
Apfel
Apfel am Baum

Der Apfel gehört zum Feinsten, was der Spätsommer zu bieten hat. Knallgrün oder rotbackig, leuchtend gelb oder von allem ein bisschen. Glücklich ist, wer einen Apfelbaum im Garten hat. Oder jemanden kennt, der gerne etwas von seiner Ernte abgibt. Manchmal, wenn man in Brandenburg unterwegs ist, findet man sogar Apfelbäume an wenig befahrenen Straßen. Ich will jetzt natürlich niemanden zu kriminellen Handlungen überreden… Weiterlesen„Die Apfelzeit hat begonnen“

Die Raben aus dem Park

Weiterlesen
Raben
Raben

Im Park bei uns in der Nachbarschaft wohnen zwei Raben. Manchmal sieht man sie, häufiger aber kann man sie hören – ein knarzendes „krock“ in den Bäumen oder hoch oben am Himmel. Es sind wunderschöne Vögel, die ihren Ruf als Unglücksbringer absolut nicht verdienen. Eher eine Hommage: Kolkraben nämlich sind nicht nur hochintelligent, sondern auch noch sehr selten. Weiterlesen„Die Raben aus dem Park“

Feldrittersporn: Seltene Schönheit in Berlin

Weiterlesen
Feld-Rittersporn Foto: Silke Böttcher
Feld-Rittersporn Foto: Silke Böttcher

Dass perfekt gemähte Rasen nicht gerade die Artenvielfalt fördern, kann man sich vorstellen. Und gerade deshalb sind die Brachen in der Stadt so wichtig. Die Baulücken mitten in Berlin, die Verkehrsinseln, Flächen, für die sich keiner zuständig fühlt und die deshalb nach und nach überwuchert werden. Und natürlich auch die Flächen, die man bewusst sich selbst überlässt. Erstaunlich finde ich, dass solche Orte oft wahre botanische Schätze bergen. Einer ist der sehr seltene Feldrittersporn, der direkt neben einem Fahrradweg in Schöneberg wächst. Weiterlesen„Feldrittersporn: Seltene Schönheit in Berlin“