Die Feldlerche ist der Vogel des Jahres 2019

Weiterlesen
Feldlerche - Vogel des Jahres 2019
Feldlerche - Vogel des Jahres 2019

Die Feldlerche löst den Star ab – sie wird Vogel des Jahres 2019. Beide Vögel haben etwa die gleiche Größe, aber verwechseln kann man sie nicht, denn die Lerche ist in unterschiedlichen Brauntönen gefleckt. Auf dem Kopf trägt sie eine Art Haube, die man aber nur sieht, wenn sie erregt ist. Weiterlesen„Die Feldlerche ist der Vogel des Jahres 2019“

Die Besenheide ist die 40. Blume des Jahres

Weiterlesen
Besenheide
Besenheide

Was wäre der Spätsommer ohne die Besenheide? Ohne dieses intensive Violett, das mancherorts ganze Hänge bedeckt? Das hat sich die Loki-Schmidt-Stiftung auch gedacht und die Pflanze zur Blume des Jahres 2019 gekürt. Sie will damit für den Schutz der Artenvielfalt in diesem speziellen Lebensraum werben. Weiterlesen„Die Besenheide ist die 40. Blume des Jahres“

Der Grüne Knollenblätterpilz ist Pilz des Jahres 2019

Weiterlesen
Grüner Knollenblätterpilz
Grüner Knollenblätterpilz

Der Grüne Knollenblätterpilz ist einer der giftigsten heimischen Pilze. Schon weniger als 50 Gramm sind tödlich für einen Menschen. Dass er Ähnlichkeit mit essbaren Pilzen hat, macht ihn noch gefährlicher. Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM) hat ihn zum Pilz des Jahres 2019 gekürt – um darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig die Arbeit der meist ehrenamtlichen Pilzberater ist. Und auch, um zu zeigen, welche Funktion der Giftpilz in der Natur hat. Weiterlesen„Der Grüne Knollenblätterpilz ist Pilz des Jahres 2019“

Hommage an den Efeu

Weiterlesen
Efeu
Efeu

Efeu gehört zu den Pflanzen, die man irgendwie mit Friedhöfen in Verbindung bringt. Vielleicht, weil er oft auf Gräbern wächst – als immergrünes Symbol für das ewige Leben. Vielleicht aber auch, weil er gerne an (Friedhofs-)Mauern hochrankt.  Auch Bäume schätzt er sehr. Dass er ihnen dabei Schaden zufügen kann, ist zwar ein Märchen, macht ihn aber auch nicht gerade beliebt. Weiterlesen„Hommage an den Efeu“

Weißdorn ist die Arzneipflanze des Jahres 2019

Weiterlesen
Weißdorn
Weißdorn

Der Weißdorn gehört zu den Pflanzenarten, die es zum Glück noch einigermaßen häufig gibt. Er wächst in Gebüschen und Wäldern, in Parks und auch in Gärten und ist mit seinen kleinen weißen Blüten im Frühling ein echter Blickfang. Dass er aber auch noch ziemlich eindrucksvolle Heilkräfte hat, ist weniger bekannt. Das sollte sich jetzt ändern, denn der Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde an der Uni Würzburg hat das Gewächs zur Arzneipflanze des Jahres 2019 gekürt. Weiterlesen„Weißdorn ist die Arzneipflanze des Jahres 2019“

Das Geheimnis des Rotmilans

Weiterlesen
Rotmilan
Rotmilan (Gabelweihe)

Wenn man in einer Familie aufwächst, in der die Natur ein wichtiges Thema ist,  kann es schon mal sein, dass am Küchentisch über Orchideen oder gute Beobachtungsorte für Kraniche gesprochen wird. Und beim Spaziergang alle den Kopf recken, um zu sehen, was für ein Greifvogel da am Himmel kreist. Zwei Greife tauchen dabei regelmäßig auf: der Rotmilan, auch Gabelweihe genannt, und der Schwarzmilan. Sie sind elegante Flugkünstler, die manchmal mit lautem „Wiiii“ auf sich aufmerksam machen. Weiterlesen„Das Geheimnis des Rotmilans“

Hommage an Berlins Straßenbäume

Weiterlesen
Tag des Baumes
Tag des Baumes

Dass Berlin eine ziemlich grüne Stadt ist, war ja schon häufig Thema dieses Blogs. Aber die Straßenbäume kamen bisher ein bisschen zu kurz. Etwa 433.000 gibt es nach Angaben der Umweltsenatsverwaltung. Im Durchschnitt stehen 80 Bäume auf jedem Straßenkilometer – eine grüne Lunge für die Großstadt. Die häufigsten Arten: Linde und Ahorn, Eiche, Platane, Kastanie, Birke und Robinie. Linden sind mit fast 154.000 die absoluten Spitzenreiter. Weiterlesen„Hommage an Berlins Straßenbäume“

Der Gesang des Hänflings

Weiterlesen
Hänfling
Hänfling

Der Hänfling, offiziell Bluthänfling genannt, gehört zu den ganz besonders prächtigen Singvögeln. Jedenfalls das Männchen, das mit seiner orangeroten Brust, dem rotbraunen Rücken, den scharzgefärbten Flügel- und Schwanzfedern mit weißem Rand und dem grauen Kopf wirklich sehr auffällig ist. Häufig begegnet man ihm nicht – in Deutschland steht er auf der Vorwarnliste, sein Bestand nimmt ab. Weiterlesen„Der Gesang des Hänflings“