Um 14 Uhr ist Feierabend beim Bocksbart

Verblühter Bocksbart Foto: Silke Böttcher
Verblühter Bocksbart Foto: Silke Böttcher

Wenn Sie mal in der Natur in Berlin oder Brandenburg unterwegs sind und nicht wissen, wie spät es ist, dann achten Sie einfach auf den Wiesen-Bocksbart (auf die Armbanduhr gucken kann ja jeder). Das sollten Sie allerdings tun, bevor er so aussieht wie auf dem Foto. Wenn er blüht, hat er entfernte Ähnlichkeit mit einem Löwenzahn, mit großen gelben Blüten mit auffälligen Kelchen und Blättern, die an Grashalme erinnern.

Der Bocksbart blüht nur bei Sonne

Und was hat der Bocksbart mit der Zeit zu tun? Er ist der Halbtagsarbeiter unter den Pflanzen. Gegen acht Uhr früh öffnet er die Blüten und spätestens um 14 Uhr schließt er sie wieder. Das alles tut er aber nur, wenn die Sonne scheint.

Woher die Pflanze ihren Namen hat

Der Bocksbart wird bis zu 70 Zentimeter hoch und blüht von Mai bis Juli. Und wenn er verblüht ist, dann erklärt sich auch sein Name: Die Hüllblätter klappen sich zusammen und die verwelkten Blütenblätter ragen daraus hervor – mit etwas Phantasie erinnert das dann an den Bart eines Ziegenbocks.

Riesige Pusteblume

Bestäubt wird er vor allem von Käfern, und die Verbreitung der Samen übernimmt später der Wind. Denn nach der Blüte verwandelt sich der Wiesen-Bocksbart in eine riesige Pusteblume (siehe Foto) mit enormen Fallschirmen.

Sehr häufig ist die Pflanze nicht, aber manchmal kann man sie auf gesunden, nicht überdüngten Wiesen mit nährstoff- und basenreichen Böden sehen. Früher hat man den Bocksbart gern in der Küche verwendet: Seine jungen Triebe schmecken wie Spargel, die Wurzel kann man wie Schwarzwurzeln zubereiten. Aber eigentlich sollte man ihn stehenlassen. Weil er so ungewöhnlich ist.

 

1,062 total views, 2 views today


One thought on “Um 14 Uhr ist Feierabend beim Bocksbart”

  1. Sehr geehrte Frau Böttcher,
    bei meinen Recherchen zum Bocksbart bin ich auf Ihren Beitrag gestoßen. Ich liebe die Samenstände des verblühten Bocksbartes mit seinen großen, aber überaus feinen Schirmchen und habe viele Fotos davon gemacht, weil mich die Schönheit seiner „Fallschirme“ und die architektonische Struktur immer wieder neu fasziniert! Gerne würde ich mit Ihnen zwecks eines Informtionsaustausches über diese besondere Pflanze einmal Kontakt aufnehmen. Über eine Nachricht per @ würde ich mich freuen.
    Mit schönen Grüßen aus Berlin-Steglitz, Sabine Hannesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis