Die Heilkräfte der Weg-Rauke

Weg-Rauke
Weg-Rauke

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie wild Berlin ist. Und zum Glück wird nicht alles, was neben Wegen und zwischen Mauerritzen so wächst, weggemäht. Eine solcher Entdeckungen am Wegrand ist die Weg-Rauke. Sie gehört zu den Pflanzen, die gerne als Unkraut bezeichnet werden und zu denen, die man meistens übersieht.

Die Weg-Rauke liebt Brachen und Sonne

Anspruchsvoll ist die Weg-Rauke tatsächlich nicht. Ihr bevorzugter Lebensraum  sind Brachen, Schuttflächen, Uferbereiche und Wege. Sie liebt nährstoffreiche Böden und direkte Sonne.

Verwandtschaft mit Rucola

Die Weg-Rauke (Sisymbrium officinale) wird etwa kniehoch. In Bodennähe hat sie eine Rosette aus fiederteilig-gelappten Blättern. Die Blätter, die weiter oben wachsen, sind kleiner und schmaler. Sie haben große Ähnlichkeit mit dem in der Küche sehr beliebten Rucola. Was nicht weiter verwunderlich ist, denn beide gehören zu den Kreuzblütlern und zur Gattung der Rauken. Allerdings hat die Garten-Senfrauke, die wir als Salat lieben, weißlich-gelbe Blüten, während sie bei der Weg-Rauke leuchtend gelb sind.

Winzige Blüten

Die vierblättrigen Blüten sind sehr klein und stehen oft in Trauben. Blütezeit ist jetzt. Zwischen Juli und Oktober reifen die Samen in bis zu zwei Zentimeter langen Schoten heran, die vom Wind verbreitet werden.

Samen und Blätter sind essbar

Die Verwandtschaft mit der Garten-Senfrauke lässt darauf schließen, dass auch die Weg-Rauke essbar ist. Und das stimmt. Die Samen haben einen senfartig-würzigen Geschmack und die jungen Blätter schmecken würzig und ein bisschen nach Kresse. Man kann sie trocknen und zu Pulver mahlen und dann wie Senfpulver als Würze für die unterschiedlichsten Speisen verwenden.

Heilkräfte für die Stimmbänder

Inhaltsstoffe wie Gerbsäure, schwefelhaltiges ätherisches Öl und Vitamin C machen die Weg-Rauke auch zu einer Heilpflanze. Der aus ihr hergestellte Tee hilft gegen Entzündungen der Stimmbänder (deshalb wird die Pflanze gelegentlich auch Sängerkraut genannt), gegen Heiserkeit, Bronchitis und Husten. Auch gegen Magen-Darmbeschwerden soll es helfen, außerdem wirkt es blutstillend.

Tee aus den Blättern der Weg-Rauke

Um einen Tee herzustellen, übergießt man zwei Teelöffel der frischen Blätter mit heißem Wasser und lässt sie fünf Minuten ziehen. Allerdings sollte man nicht mehr als vier Tassen am Tag trinken, um Nebenwirkungen zu vermeiden.

Ähnliche Artikel:

Knoblauchsrauke

Bärlauch

Anzeige:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2020 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved