Unterwegs auf dem Winterpfad im Botanischen Garten

Kanaren-Glockenblume
Kanaren-Glockenblume

Gerade wurde der Winterpfad im Botanischen Garten Berlin eröffnet. Und wer glaubt, dass man in dieser Jahreszeit nur etwas in den Gewächshäusern sehen kann, der wird staunen. Der Pfad führt auch ins Freigelände.

Winterpfad im Botanischen Garten: Kakteen im Freien

Besonders faszinierend ist, dass dort sogar Kakteen wachsen. Die bringt man ja gemeinhin eher mit trocken-warmen Gebieten in Verbindung, aber tatsächlich gibt es sogar im Süden Kanadas Kakteen, und die Exemplare im Botanischen Garten kommen auch mit Schnee und Eis problemlos zurecht.

Winterjasmin und Zaubernuss

Ein Stück weiter wartet der Winterjasmin darauf, dass die richtige Zeit für seine Blüten kommt. Meist beginnt die Blütezeit im Januar, wenn es mild ist, kann man die gelben Sterne aber auch schon vor Weihnachten sehen. Ein weiterer Winterblüher ist die Chinesische Zaubernuss, bekannt auch als Hamamelis , die ebenfalls ab Januar ihre zarten Blüten entfaltet.

Spannendes über Nadelbäume

Auch um das wichtigste Gewächs der Adventszeit, den Weihnachtsbaum, geht es auf dem Winterpfad. Die Nadelgehölze im Arboretum sind eine spannende Station. Mit ihren nadelförmigen Blättern sind diese Gewächse (etwa die heimische Fichte) perfekt an Kälte und Wassermangel bei gefrorenem Boden angepasst. Und es gibt sehr viele Nadelbäume – einige davon sind auf dem Pfad zu sehen.

Ausflug ans Mittelmeer

Nun geht es in die Gewächshäuser. Etwa ins Mittelmeergewächshaus, wo im Winter zum Beispiel Alpenveilchen, Natternköpfe und die wunderschöne orangefarbene Kanaren-Glockenblume (Foto) in voller Blüte stehen.

Puderquastenstrauch und Weihnachtsgewürze

Im Orchideenhaus, das zu jeder Jahreszeit eine wahre Pracht ist, blüht gerade der knallrote Puderquastenstrauch, der seinem Namen wirklich alle Ehre macht. Die Tropenwärme bringt aber noch viel mehr Blüten hervor. Nutzpflanzen wie Ingwer, Zimt und Kardamom, Kakao, Pfeffer und Kaffee erinnern daran, wie exotisch es in Deutschlands Küchen zugeht. Wie die Pflanzen aussehen, die die beliebten Weihnachtsgewürze und Getränke-Zutaten liefern, kann man im Gewächshaus feststellen.

Blühende Primeln und Azaleen

Beinahe in Blüte stehen auch die Azaleen und chinesischen Primeln, während die wunderschönen, kapriziösen Kamelien noch ein bisschen Zeit brauchen.

Australischer Eukalyptus und afrikanische Aloe

Weiter geht die botanische Weltreise: In Australien staunt man über Eukalyptus, Akazien und Ruhmesblume, in der amerikanischen Kapregion über die Paradiesvogelblume (Strelitzie) und die Kaphyazinthe, und in der afrikanischen Wüste gibt es Aloe, Kalanchoe und die zarten weißen Blüten des Pfennigbaums zu sehen.

Winterpfad: Eiskristalle und vorwitzige Blüten

Informationen über die einzelnen Stationen des Winterpfades bekommt man an den Eingängen des Botanischen Gartens Berlin. Aber auch außerhalb der offiziellen Route gibt es immer etwas zu sehen: zarte Gebilde aus verwelkten Pflanzen, mit Eiskristallen verzierte Gräser und ein paar vorwitzige Blüten, die eigentlich gar nicht an der Reihe sind, aber einfach trotzdem blühen. Und vieles mehr. Grund genug, sich viel Zeit zu lassen für den Spaziergang!
Adresse: Botanischer Garten Berlin, Eingänge Königin-Luise-Platz bzw. Unter den Eichen 5-10. Winteröffnungszeiten: Nov-Jan., tgl. 9-16 Uhr (Heiligabend geschlossen); Feb, tgl. 9-17 Uhr; März, tgl. 9-18 Uhr. Eintritt: 6, erm. 3 Euro. www.bgbm.org


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2017 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved

Facebook
thomas davisthomas davis