Die Glockenblume: Der Sommer klingt hellblau

Glockenblume
Glockenblume

Mir fällt kaum eine Pflanze ein, deren Name so sehr passt wie die Glockenblume. Die wunderschönen lilablauen Glöckchen sind überall in Berlin zu sehen, in Gärten wie in der Natur, auf Wiesen, in lichten Wäldern oder neben Wegen. Wobei „die“ Glockenblume nicht ganz stimmt, denn weltweit gibt es bis zu 500 Arten. Zu den bekanntesten bei uns gehört die Wiesen-Glockenblume. Das Foto zeigt eine Breitblättrige Glockenblume, die mir in Berlin allerdings noch nicht begegnet ist.

Die Glockenblume hat eine Vorliebe fürs Hochgebirge

Die Ähnlichkeit mit Glocken hat übrigens auch schon Carl von Linné bemerkt, der die Pflanzengattung 1753 „campanula“ nannte – Glocke. Den botanischen Namen tragen die Glockenblumen noch heute. Finden kann man die Pflanzen fast überall. Im Hochgebirge scheinen sie sich besonders wohl zu fühlen, denn dort blühen viele Arten, die an anderen Orten nicht wachsen.

Schöner Anblick am Wegrand

Aber auch in tieferen Lagen kann man Glockenblumen sehen. Sie sind nicht sonderlich anspruchsvoll und wachsen zum Beispiel an Weg- und Waldrändern, auf Schotterfluren und auf Wiesen. Bestäubt werden sie überwiegend von Bienen. Nach der Blüte bilden sich die Kapselfrüchte, in denen die Samen heranreifen. Die Früchte werden irgendwann löchrig und geben die Samen frei.

Viele Formen und Farben

So unterschiedlich wie ihre Standorte sehen auch die Glockenblumen aus. Es gibt Blüten, die nach oben zeigen (zum Beispiel bei der Pfirsichblättrigen Glockenblume), andere, die wie Glocken hängen, winzig kleine und sehr große, schmale und ausladende, weiße, lilablaue und sogar eine gelbe Sorte. Die meisten haben einzelne Glocken, es gibt aber auch Arten mit dicht aneinandergedrängten Blütenquirlen. Wunderschön sind sie alle, und sie haben schon früher Künstler inspiriert: In Märchen werden oft Elfen und Feen mit Glockenblumen-Hüten dargestellt.

Gärtner lieben die Glockenblume

Auch in vielen Gärten kann man die Glockenblume sehen. Es gibt unterschiedliche kultivierte Formen, die von Juni bis September blühen. Gärtner lieben sie nicht nur, weil sie so schön ist: Weil sie so anspruchslos ist, verträgt sie sich auch wunderbar mit Menschen ohne grünen Daumen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Duftender Sonnenanbeter: der Lavendel

Die Geheimnisse des Fingerhuts

Anzeige:


One thought on “Die Glockenblume: Der Sommer klingt hellblau”

  1. Ich finde die Glockenblumen sehr schön. Sie sind den Ballonblumen zum Verwechseln ähnlich. Hier gibt es noch weitere wichtige Informationen, die die Herzen der Gärtner höher schlagen lassen: lenas-tulpenbaum.de/glockenblume-attraktivitat-trifft-auf-robustheit.html”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2020 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved