Hasenglöckchen im Frühlingswald

Hasenglöckchen
Hasenglöckchen

Das Hasenglöckchen gehört zu den Pflanzen, auf die der Begriff „gesellig“ passt (sofern man das für Pflanzen sagen kann). Denn in Europa gibt es mehrere Wälder, in denen man im Frühling einen hellblauen Blütenteppich bewundern kann. Ansonsten ist die kleine Schönheit sehr selten. Mit viel Glück kann man sie aber sogar in Brandenburg sehen.

Das Hasenglöckchen bildet Teppiche

Einer der berühmtesten Hasenglöckchen-Wälder liegt im belgischen Hallerbos, in Deutschland ist der „Wald der blauen Blumen“ bei Doveren in Nordrhein-Westfalen besonders sehenswert. Die Pflanze hat eine Vorliebe für nährstoffreiche Wälder, und die gibt es in Deutschland nur noch selten.

Mit dem Blaustern verwandt

Das Atlantische Hasenglöckchen (Hyacinthoides non-scripta) gehört zur Gattung der Hasenglöckchen und der Familie der Spargelgewächse. Es ist mit dem Blaustern verwandt, der im zeitigen Frühling auch in Berlin häufig in Parks zu sehen ist. Ursprünglich kommt es aus der Region der Atlantikküste (deshalb der Name) von Portugal bis Belgien, aber inzwischen ist es in ganz Europa heimisch – vermutlich kam es als Gartenflüchter nach Zentraleuropa.

Auffällige blaue Blüten

Das Zwiebelgewächs wird zwischen 15 und 30 Zentimeter hoch. Seine Blätter sind lang und schmal. Die Blüten sind im April und Mai zu sehen. Sie machen dem Namen Glöckchen wirklich alle Ehre. Sie werden bis zu zwei Zentimeter lang und haben auffällig gekrümmte Zipfel. Meist sind sie blau.

Vorliebe für nährstoffreiche Wälder

Lieblings-Standorte sind, wie schon gesagt, nährstoffreiche Wälder, aber auch Gebüsche. Die Pflanze bevorzugt frische Lehmböden. Manchmal riecht man das Hasenglöckchen, bevor man es sieht, denn es duftet intensiv.

In Deutschland sehr selten

Wer die Pflanze als Wildform im Wald entdeckt, sollte sich sehr freuen, denn in Deutschland ist sie wirklich selten, sie steht unter Schutz. Das heißt, dass es verboten ist, sie zu pflücken oder auszugraben. Aber man kann es kaufen.

Hasenglöckchen für den Garten

 Zwiebeln in wildnaher Form gibt es zum Beispiel bei Hof Berggarten oder bei Starkezwiebeln.de. Ein Paket enthält meist zehn Zwiebeln und kostet zwischen 3,50 und vier Euro. Wer jetzt bestellt, bekommt sie im September/Oktober geschickt und kann sie dann gleich in den Boden setzen. Geeignete Standorte im Garten sind halbschattige Gehölzränder.

Anzeige:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2020 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved