Flugübungen bei Vogelkindern

Vogelkinder
Vogelkinder

Solange sie noch im Nest sitzen, sind Vogelkinder ziemlich sicher. Aber irgendwann treibt es sie hinaus: Sie wollen die Flügel ausprobieren und die neue Welt da draußen gründlich unter die Lupe nehmen. Aber wie das so ist mit neuen Fähigkeiten: Es funktioniert noch nicht alles perfekt. Viele Jungvögel in der Berliner Natur schaffen es aus dem Nest, aber irgendwann lassen die Kräfte der Flügel nach, und die Tiere legen auf Ästen Zwischenstation ein. Und dann wird es gefährlich.

Tschilpende Vogelkinder rufen nicht um Hilfe

Ästlingsphase nennen Experten diesen Zeitraum, in dem die Vögel noch nicht richtig fliegen können, aber auch nicht mehr im Nest sitzen. Sie probieren es weiter, sobald sie wieder Kräfte gesammelt haben. Und wenn sie rufen, dann ist es ein Gespräch mit ihren Eltern. „Gib mir Futter“, könnte es heißen. Oder: „Hier bin ich!“ Was es aber so gut wie nie bedeutet: „Lieber Mensch, bitte hilf mir!“ Die jungen Vögel sind zwar noch nicht flügge, aber in der Regel können ihnen die Vogeleltern wunderbar helfen – sie zum Weiterüben animieren oder wenigstens Futter bringen.

Nesthocker und Nestflüchter

Man unterscheidet zwischen Nestflüchtern und Nesthockern. Erstere sind Jungvögel, die gleich nach dem Schlüpfen ein Daunenkleid habe, außerdem können sie sehen, hören, laufen, aber noch nicht fliegen. Dazu gehören Möwen, Enten, Gänse, Schwäne und Kraniche. Nesthocker kommen nackt und blind zur Welt – meist sind es Vögel, deren Nester in Bäumen oder anderen hoch gelegenen Bereichen liegen. Dazu gehören z.B. Amseln, Rotkehlchen, Meisen und Eichelhäher.

Bitte nicht „retten“!

Manchmal finden Berliner junge Vögel irgendwo auf Ästen oder gar auf dem Waldboden und fürchten, die kleinen Tiere wären in Not. Dann bringen sie die Jungvögel zum Nabu, der aber über diese gut gemeinte Hilfe gar nicht so glücklich ist. Denn für die Tierkinder ist es eine Katastrophe, wenn die Bindung zu den Eltern unterbrochen wird.

Vogelkinder unterwegs im Garten

Nur wenn die Vögel an einer allzu gefährlichen Stelle sitzen, zum Beispiel auf einer Straße, dann kann man sie an einen sicheren Ort möglichst ganz in der Nähe setzen. Für Katzenbesitzer mit Garten gilt in dieser Zeit: Hausarrest für den Stubentiger, für den noch flugunfähige Vogelkinder eine leichte Beute wären.

Das könnte Sie auch interessieren:

Spiegelnde Glasfassaden – tödliche Gefahr für Vögel

Sensibel und gefährdet: die Großtrappe

Anzeige:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2020 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved