Spitzwegerich – Schönheit mit Superkräften

Spitzwegerich
Spitzwegerich

Spitzwegerich ist eine dieser Pflanzen, die beinahe überall wachsen. In der Berliner und Brandenburger Natur, aber auch auf nicht allzu überpflegten Wiesen direkt in der Stadt. Trotzdem übersieht man ihn meistens, denn er ist ein bisschen unscheinbar. Bis auf die Zeit, in der er blüht. Also jetzt. Wer genau hinschaut, sieht dann einen Kranz aus winzigen weißen Blüten, die aussehen wie ein Feuerwerk.

Spitzwegerich und seine Verwandten

Es gibt noch mehr Wegerich-Arten, die man in Berlin auch sehen kann. Für Wissenschaftler ist der Unterschied auf den ersten Blick vollkommen einfach zu erkennen, als Laie muss man sich die Blätter ansehen: Beim Spitzwegerich sind sie – spitz. Und lang. Beim Mittleren Wegerich liegen die Blätter beinahe auf dem Boden und sind deutlich breiter. Die Blüten allerdings sind sehr ähnlich wie beim Spitzwegerich. Um es noch komplizierter zu machen, gibt es auch noch den Breitwegerich, dessen Blätter, Sie ahnen es schon, sehr breit sind. Die Blüten unterscheiden sich allerdings sehr, denn sie sitzen auf einem langen Schaft ohne Blätter und sind eher grünlich.

Ein Gewächs zwischen winzig und groß

Hier aber soll es um den Spitzwegerich gehen, der wie seine Verwandten seinen Namen der Tatsache verdankt, dass er an Wegen steht. Je nach Bodenbeschaffenheit wird er zwischen ungefähr fünf Zentimetern und einem halben Meter hoch. Als Kinder haben wir aus dem Stiel Schlaufen gebogen und die knubbelig runde Blüte weggeschossen…

Anspruchslose Schönheit

Der Spitzwegerich stellt keine großen Ansprüche an seine Umgebung. Man findet ihn auf Wiesen, Parkflächen, Äckern und Wegen, und wer sich mal die Mühe macht, ihn während der Blütezeit genauer anzusehen, der stellt fest, dass er eine Schönheit ist. Raffiniert ist er auch: Bei der Vermehrung setzt er auf klebrige Samen, die überall haften bleiben und von Mensch und Tier weggetragen werden. Sogar Fahrradreifen eignen sich dafür!

Hilfe bei Insektenstichen

Wem beim Anblick der Pflanze das Wort „Unkraut“ einfällt, der liegt vollkommen falsch. Denn der Spitzwegerich  ist ein richtig gutes Heilkraut, das schon die Germanen schätzten. Zum Beispiel hilft er gegen Husten und Entzündungen. Wer eine schmerzhafte Begegnung mit einer Brennessel hatte, der kann den Spitzwegerich zu Hilfe nehmen. Einfach ein paar Blätter zerkauen und den Brei auf die betroffene Stelle auflegen. Auch bei kleinen Verletzungen hilft der Brei und desinfiziert die Wunde außerdem.

Spitzwegerich als Heilmittel

Ansonsten kann aus Spitzwegerichblättern ein Press-Saft hergestellt werden, der bei Verdauungsstörungen und Insektenstichen hilft. Als Tee ist er ein hervorragendes Mittel gegen Bronchitis und trockenen Reizhusten. Man kann die Blätter auch mit Wasser aufkochen, eine halbe Stunde ziehen lassen, das Ganze durch ein Sieb streichen, noch einmal kurz aufkochen, abkühlen lassen und etwas Honig dazugeben – der angenehm süße Sirup ist ein wunderbarer Hustensaft.

Das könnte Sie auch interessieren:

Thymian – gegen Husten ist ein Kraut gewachsen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2012-2018 Silke Böttcher · Wildes Berlin · All Rights Reserved